08-10.09.2017 - 12. Nocturnal Culture Night Festival 2017

On: 02/10/2017
12. Nocturnal Culture Night Festival 2017
 
 
Nun war es endlich wieder soweit und wie in den vergangenen Jahren pilgerte die schwarze Szene in das kleine Örtchen Deutzen. Das 12. Nocturnal Culture Night Festival, kurz NCN genannt, hatte in den wunderschönen Kulturpark geladen um drei Tage zu feiern und eine Vielzahl von Bands live zu erleben! Schon am Donnerstag gab es eine Warm Up Party auf der Kulturbühne des Kulturparkes. Richtig begonnen hatte das NCN am Freitagnachmittag, der Ort füllte sich zusehends mit zum Teil sehr weit angereisten Gästen ohne das es zu Chaos kam, es wurden großzügige Parkmöglichkeiten in der Nähe des Festivals bereitgestellt. Dazu gab es auch einen preiswerten und gut angenommenen Shuttleservice von Leipzig bis nach Deutzen, nicht jeder wollte und konnte zelten oder im Ort übernachten.
 
Der Freitag begann mit einem großen Hallo, wir trafen viele Freunde und Bekannte, das Wetter war gut so wie die Stimmung.
Sehr schnell füllte sich schon am Freitag das Festivalgelände des Kulturparks.
 
 
Musikalisch eröffnet wurde das NCN von einigen Newcomern, so ARISE-X auf der Amphibühne und ACL auf der Kulturbühne.
Im Laufe des NCN spielten noch weitere Newcomer auf dem Festival, Traum`er Leben, Dune Messiah, Beyond Obsession, Massiv in Mensch und Vuduvox, aber dazu an spätere Stelle noch einige Worte dazu.
 
Freitag: 
 
Zu Beginn begeisterten Me the Tiger auf der Weidenbogenbühne die schon zahlreichen Besucher und Fans durch ihre neuen Stücke und sorgten für eine sehr gute Stimmung und Auftakt zum Festival. Musikalisch abwechselnd ging es auf den anderen Bühnen weiter, Sturm Cafe´als zweite Band am frühen Abend auf der Amphiebühne und fast zeitgleich Spiritual Front auf der Kulturbühne. Als erstes Highlight des Tages gaben sich Girls under Glass mit einem fantastischen Konzert auf der Amphiebühne die Ehre. Es folgte eine kleine Reise in die Bandgeschichte, ganz alte bis neuere Stücke wurden gespielt, dazu von Tom sowie Volker als Frontmann in einer tollen Zusamsetzung die so einmalig gut umgesetzt wurde. So wie es die Band seit 31 Jahren gibt, sind auch die Fans in die Jahre gekommen, die Amphiebühne war nun gefüllt und sehr stimmungsvoll. 
 
 
Sven Friedrich spielte mit seinem Projekt Zeraphine auf der Weidenbogenbühne und sorgte mit vielen Hits und tanzbarer elektronischer Musik für gute Stimmung. Nun sollte es endlich Zeit werden für Covenant, der Headliner vom ersten Abend. Mal eilte nun schnell wieder zurück zur Amphiebühne, es war schon bald soweit und mächtige Nebelschwaden zu elektronischen Klängen verkündeten Covenant. Die Amphiebühne war komplett mit Festivalbesuchern gefüllt und schnell im Banne der Muik von Eskil und co. Tanzbare Musik, gute Stimmung bei neuen und älteren Stücken rundeten das Konzert angenehm ab.
 
Der erste Festivaltag neigte sich nun dem Ende entgegen. Es war nach diesem ersten Tag schon klar das es ein tolles NCN Wochenende werden wird. Auch das man etwas mehr zwischen den verschiedenen Bühnen hin- und eilen musste um die verschiedenen Bands live zu erleben. Einige zeitliche Überschneidungen gab es somit. Aber das war rotz allem gut austariert und man traf überall, Freunde, Bekannte und Kollegen und hatte Zeit für ein Hallo und einen kurzen Plausch. So ging der Eröffnungsfreitag gut gelaunt zu Ende!
 
Sonnabend:
 
Am zweiten NCN Tag war das Festivalgelände schnell mit Besuchern gefüllt. Das Wetter war anfangs etwas durchwachsen, zeigte sich dann aber von der schönsten Seite. Zur Mittagszeit spielten Beyond Obsession als erste Band vor schon jeder Menge Zuhörern. Weiter ging es auf der Weidenbogenbühne mit The Red Paintings. welche eine etwas außergewöhnliche künstlerische Bühnenshow hatten. Aber der melodische Gesang fesselte die Fans. Alsbald schlugen Jäger 90 auf der Amphiebühne auf und begeisterten die schon wartende Fangemeinde zum lauen Nachmittag. Gefolgt von Dorsetshire mit einem schönen Querschnitt ihrer Werke und jeder Menge Gastmusiker. Nun erklangen schon recht typische Klänge von Camouflage, aber es war das Projekt vom Camouflage Frontmann Marcus, M.I.N.E.
Überzeugende elektronische und tanzbare Musik vor einem dankbaren Publikum zeugten von einem tollen Konzert. Nun sollte aber mit Crematory die musikalische Richtung etwas härter werden. Leider gab es zu Anfang viele technische Probleme, aber die alten Hasen verstanden es selbstredend diese gekonnt zumeistern. Nun wurde es Zeit für ein Highlight des zweiten NCN Tages!
 
Goethes Erben luden zu einem künstlerisch wahrlich hochwertigen Musiktheater, wenn man es so nennen kann auf die Amphiebühne. Diese war nun brechend voll mit Fans. Es wurden alte sowie ganz neue Songs gespielt, dazu von Oswald Henke eine einmalige Bühnenshow zelebriert. Oswald Henke verteilte Kerzen an die Fans welche dann ein wundervolles Meer aus Kerzenlicht auf den Rängen der Amphiebühne zauberten. Sehr ruhige Musik ertönte von Rome, stimmungsvoll zur Freude der zahlreichen Fangemeinde. Beide Konzerte waren in etwa zeitgleich, so dass man sich entscheiden musste, bei welcher Bühne und Band man verweilen wollte.
 
Harte EBM Klänge folgten von Pouppée Fabrikk in der nun schon dunklen Nacht, es wurde Zeit und der Headliner des Abends gab sich bald die Ehre. Phillip Boa and the Voodooclub auf der nun wieder komplett gefüllten Amphiebühne bedienten eine große Erwartungshaltung. Ein gut gelaunter Phillip Boa brachte seine ganze musikalische Bandbreite ein zum abendlichen Spiel. So schnell und voller Eindrücke verging der Sonnabend und in den frühen Morgenstunden trollten wir uns nach Hause.
 
 
Sonntag:
 
Nun zeigten sich die Wettergötter von ihrer besten Seite und ein wunderschöner Sonntag begann in Deutzen. Dank der beiden großen Parkflächen fanden wir wieder schnell eine Parkmöglichkeit und liefen geschwind zum Festivalgelände. Dazu bemerkt, dieses Jahr gab es keinen Mittelaltermarkt mehr, eigentlich schade, man hatte sich daran gewöhnt.
 
Der Sonntag starte mit einer Lesung von Veit Keller auf der Kulturbühne und alsbald folgte eine weitere NCN Newcomer Band, Traum`er Leben aus Hannover. Die Band begeisterte ihr Publikum mit Neofolk und deutschen Texten. Dies war ein toller Auftakt zum nun letzten NCN Tag! Angenehm klang die Musik von Saigon Blue Rain, die kleine Parkbühne reichte gerade so aus. Ein absoluter Live-Kracher waren WulfBand aus Stockholm. Rotzfrecher Oldschool-EBM gemischt mit NDW zwang viele Tanzbeine sich schon am frühen Festivaltag zu verausgaben. Nicht nur die große Fangemeinde sondern eine gut besuchte Amphiebühne erwarteten The Invincible Spirit! Diese Band kann auf mehr als 30 Jahre Bandgeschichte zurückschauen. Ein tolles Konzert mit alten Hits sowie einem neuen Song begeisterten die Besucher. Musik geniesen kann zumindest für Berichterstatter nachteilig sein, denn schon hatten wir die parallel spielenden Otto Dix verpasst. Schade, wie viele uns berichteten, ein Highlight. Auf der Weidenholzbühne bot Elena Fossi wie immer mit ihren Projekt Spectra*Paris eine perfekte expressive Show.
 
Aber weiter mit einer Zeitreise zu den frühen 80ér Jahren, es tobten die schrillen Sigue Sigue Sputnik auf der Bühne bei schönstem Wetter und Laune. Parallel spielten  Of the Wand and the Moon für die Freunde des Neofolks und ihr Set wurde von vielen trotz der starken Konkurrenz dankbar angenommen. Zum Ende am Abschied drehten Suicide Commando noch einmal ordentlich auf und zu harten elektronischen Klängen, umhüllt von Nebelschwaden, die im Blitzlicht der Scheinwerfer ein mystisches Spiel gaben.
Nun war die Amphiebühne ein Hexenkessel! 
 
Aber leider hat alles ein Ende. Wir bedanken uns bei Holger, den Künstlern, allen Helfen und Gästen. Nun heißt es wieder einmal ... nach dem NCN ist vor dem NCN ;)
 
 
Read 87 times Last modified on 11/10/2017

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.