Displaying items by tag: Deutzen

Published in Konzerte Berichte
On: 25/09/2019

14. NOCTURNAL CULTURE NIGHT - NCN 2019 -

Die sommerliche Zeit tauchte nun in den kommenden Herbstmonat September ein. Eine schöne Jahreszeit begann und damit unser traditionelles Festival in einem kleinen Dorf in Sachsen.
Es ist wieder einmal an der Zeit, eine freudig erwatetes Event in Deutzen zu besuchen, dieser kleine Ort unweit von Leipzig gelegen.
Seit langem ist dieses verlängerte Wochenende in unseren Terminkalendern eingetragen, ja, es wieder einmal soweit, für ein schwarzes und einmaliges Familientreffen der schwarzen Szene!
Das 14. NCN!

Von Leipzig kommend sahen wir auf der Hinfahrt schon viele Festivalbesucher nach Deutzen strömen.
Für die Autofahrer gab es wieder eine Vielzahl von Parkplätzen, welche mehr wie ausreichend Parkmöglichkeiten boten.
Auch so manches Wohnmobil fand dort seinen Platz über die schöne Festivalzeit.
Nur wenige Gehminuten zu Fuß trennen die Parkplätze von dem eigentlichen Festivalgelände, welches in dem sehr idyllischen Kulturpark Deutzen gelegen ist.
Dieser Kulturpark im Südraum von Leipzig wird liebevoll betreut und gepflegt, einst wurde der Kulturpark Deutzen im Jahre 1967 in seiner Bestimmung als Freizeit- und Erholungseinrichtung der Bevölkerung von Deutzen übergeben.

Das Areal ist angenehm bewaldet, inmitten der Natur, ein idealer Ort für die Zelter während des Festivals, so lädt auch der angrenzende See zu einem Bade oder idyllischem Spaziergang ein.
In dem sehr weitläufigen Park ist die wunderschöne Amphiebühne seit jeher ein Magnet, auch die Kulturbühne, wenn auch neueren Baudatums ist eine feine Location.
Überall in dem Park verteilt sind wunderschöne Licht- und Holzinstallationen, welche besonders zur nächtlichen Zeit ihren magischen Reiz versprühen und den Besucher fesseln.

Zum NCN Festival gab es im Kulturpark wie immer vier verschiedene Bühnen, nicht nur vom Namen her verschieden, sondern insbesondere ihrer Art, dies sucht ihresgleichen und ist sehr interessant und 
vor allem abwechslungsreich. Die schon erwähnte wunderschöne Amphibühne paart sich in ihrer Größe her mit der Weidenbogenbühne, wobei hier die Namen auch das Programm sind für Stil und Ambiente der 
beiden großen Bühnen. Dazu kommt die Parkbühne und kurz vor dem Zeltplatz die gemütliche Kulturbühne.
Natürlich gab es wieder an allen Bühnen eine erstklassige Versorgung von Getränken auch so manche kulinarische Leckerei durfte da natürlich nicht fehlen.
Der Klassiker ist dabei stets die Bratwurst vom Grill, dazu ein kühles Bier. 
Ein vernünftiges Pfandsystem sorgt dafür, das die Becher nicht im Park landen, sondern an den Getränkeständen wieder abgeben wurden, auch in diesem Jahr war der Getränkebecher schön dekoriert mit 
einem Bild und Logo vom 14. NCN 2019, also uns hatte das gut gefallen.

Schon in den frühen Nachmittagsstunden vom Freitag stand eine lange und schwarze Schlange von Festivalbesuchern vor den Toren des Eingangs zum Kulturpark.
Viele Freunde und langjährige Bekannte trafen sich wieder, es gab ein großes Hallo.
Das sehr netten und aufmerksamen NCN Team begrüßte die Gäste und Festivalbesucher und nach nicht all zu langer Wartezeit bekamen wir unser Bändchen und das Festival konnte beginnen.
Zu den schönen Merkmalen des Festivals gehört es auch, dass ein kostenloses Programmheftchen ausliegt, welches bequem in die Hosentasche passte. 
Darin standen zu sämtlichen Bands und Künstler Informationen, ebenso wie die Spielzeiten, Lagepläne und vieles mehr.
Diese Heftchen ist grafisch und logistisch wirklich sehr gut und sehr informativ gestaltet. Der Druck lässt auch keine Wünsche übrig und zur stabilen und besonderen Haltbarkeit ist es sogar noch Drahtgeheftet.

Zu schönstem Festivalwetter luden nun auch die Wettergötter ein!
Das Festival- und Bühnengelände füllte sich schnell und zusehends. 
So unterschiedlich vom Stil und Ambiente die Bühnen sind, genauso sollten es auch die Künstler und Bands sein, die diese bespielten und die Fans und Gäste in ihren Bann zogen.
Die musikalische Palette war wirklich sehr gut gemixt, von Headlinern zu Newcomern, von älteren Stars bis zur Jugend auf den Bühnen zog sich eine sehr große Bandbreite, in jedem Fall sehr 
interessant und vor allem ausgewogen. Auch dies ist ein besonderes Merkmal vom NCN Festival, diese große Vielfalt die nicht erschlägt sondern kombiniert und das sehr gut.
Sicherlich wird und kann es nie ausbleiben, dass bei einem Festival dieser besonderen Art, mit vier Bühnen, es gewisse Überschneidung gab und immer wieder geben wird, das liegt an der Natur der 
Sache. 

Alle Bühnen sind nur wenige Gehminuten voneinander entfernt. Der Kulturpark ist auch sehr weitläufig, man hat stille lauschige Ecken, ebenso wie der große und gesellige Biergarten in Angrenzung an 
die Weidenbogenbühne.
Eine Vielzahl von Händler boten ihre Waren feil, von Bekleidung, Tonträgern, Literatur, Schmuck usw usf, es gab wieder ein großes Spektrum von Waren anzuschauen und zu erwerben von den geneigten 
Besuchern. 
Sicherlich waren die Imbiss- und Getränkestände jederzeit dicht belagert, auch dabei wurde für eine große Vielfalt gesucht, Grillstände mit leckeren Bratwürsten, Steaks und Spießen gesellten sich 
neben chinesischer Kost, Kochen wie bei Muttern, Fischstand mit den leckeren Fischbrötchen, Kaffeeausschank neben Absynth oder Whiskyverkauf, alles von der Kartoffel oder Pizza aus dem Ofen, 
Handbrote aller Art, das Knobibrot allzeit immer lecker, Waffel und Kräppelchen neben Bier und Süßigkeiten, für jeden Geschmack gab es reichlich Auswahl zur Stärkung oder Löschung vom Durst.
Dazu gepaart gab es viele Sitzmöglichkeiten mit Tischen zum Teil im Schutz der Bäume oder dicht und gesellig gestellt. 

So war es wieder einmal ein sehr gelungenes, wir sagen dazu familiäres Treffen der schwarzen Szene von nah und fern.
Viele Gäste kamen aus den verschiedensten Bundesländern Deutschlands, ebenso viele Besucher aus Österreich, Schweiz, Schweden, Russland, Tschechien, Italien, Polen ... 
Wie immer hatte es allen sehr gut gefallen!

Natürlich sind die Musikalischen Vorlieben und Geschmäcker das eine, aber jeden Tag gab es Highlights die man nicht alle Tage hat. Dazu werden Konzerte in voller Länge gespielt, also das ist schon 
etwas wirklich feines!

Der Joachim Witt ließ es am Freitagabend so richtig krachen, irgendwie schafft er es, dass man ihm sein Alter gar nicht anmerkt. Ein Künstler der in seiner langen Laufbahn Seinesgleichen sucht.
Das legendäre Bayreuth 1, live und natürlich durften zum Ende hin die Klassiker nicht fehlen, was wäre ein Witt Konzert ohne den goldenen Reiter. Die Weidenbogenbühne war dicht befüllt mit Fans, 
die Nacht erhellte die Bühnenshow und die gewaltige Stimme von Joachim. Einfach immer wieder toll da live dabei zu sein.

Zu etwas ruhigeren Klängen lud Wayne Hussey, lässig sitzend, ex Sisters of Mercy Gitarrist und Sänger von The Mission und lud auf eine Zeitreise mit seinen Gitarren begleitend mit den alten Sisters 
und Mission Hits. Gigantisch! Ein Meister eben!
 
HEAVEN 17 ließen am helllichten Tag die Amphiebühne brodeln, back to the 80`s, es war eine feine Show.
Laibach dagegen nutzten das Dunkel der Nacht um vor einer, man will meinen brechend voller Amphibühne ihre Show zu beginnen. Nicht zum ersten Mal beim NCN, aber dieses Konzert sollte alle bekannten 
Dimensionen brechen, obwohl man von Laibach ja schon sehr viele hochwertige Konzerte gewohnt ist. Laibach ließ es sich nicht nehmen, vom ersten bis zum letzten Song, sorry bis zur letzten Zugabe 
wirklich und komplett vollkommen aus dem Vollen zu schöpfen. Eine musikalische Reise durch die kraftvoll interprtierten Songs der Band, sehr schön mit Videos untermalt, war dieses Konzert das 
absolute Highlight vom NCN! Konzerte und Shows dieser Tiefenklasse erlebt man nur selten.

Covenant als letzter Headliner zum Sonntagabend, gewöhnt perfekt zu feinsten elektronischen Klängen vernebelt mit untermalenden Lichteffekten beehrten als letzte Band des NCN Festivals die 
Amphiebühne. Im strömenden Regen standen die Fans vollkommen nass und der wassermassen vom Himmel ignorierend schon lange vor dem Konzert auf den Rängen der Amphiebühne, der Regen wollte einfach 
nicht mehr aufhören. Trotz all dem war es wieder einmal sehr schön bei Covenant bis zur letzten Zugabe!
Fantastisch!


Egal, wir waren alle nass, aber zum NCN gehört auch der traditionelle Abschied. 
Holger fand passende Worte, dankte allen Besuchern, Gästen, Musikern, Künstler und seinem Team für ein wieder sehr schönes Event. 
 
Wir möchten uns dem sehr gerne anschließen und sagen ebenso danke, vielen Dank an Holger und seinem wunderbarem Team, allen Musikern und Gästen.

Wie heißt es so schön?
Nach dem NCN ist vor dem NCN!
Bis 2020 in Deutzen!!!


Bilder Impressionen


Bands @ NCN 2019:

COVENANT, LAIBACH, HEAVEN 17, JOACHIM WITT,ATARI TEENAGE RIO, TWAYNE HUSSEY, DE/VISION, NEUROTICFISH, HAUJOBB, PINK TURNS BLUE, WOLFGANG FLÜR,SHE PAST AWAY, PORTION CONTROL, WINTERKÄLTE, THE KVBIN, STRICT CONFIDENCE, IN SLAUGHTER NATIVES, NO MORE, CLAN OF XYMOX, HAR BELEX, MINUIT MACHINE, LIZETTE LIZETTE, A PROJECTION, FADERHEAD, PLACEBO EFFECT, DESPERATE JOURNALIST, TOMMI STUMPFF, LES BERRTAS, MONOLITH, ACTORS, STATE OF THE UNION, SIX COMM, CRYO, HAPAX, LIZETTE LIZETTE, DIE SELEKTION, ACTORS, STILL PATIENT? SHIV-R, RROYCE, STONEMAN, PARZIVAL, THE ARCH, NEUN WELTEN, IN GOWAN RING, SCREAM SILENCE, HÄTZER, THE CASCADES, ADAM IS A GIRL, PLASTIC AUTUMN,ZWEITE JUGEND, WIRES & LIGHTS, ROSIANY LEAVEMOTOR!K, DEUTSCHE BANK, ATOMIC NEON, THE NEGATIVITY BIAS, KAELTE, SONNENKIND, FIELDS OF MILDEW
Published in Konzerte Berichte
On: 18/10/2019

14. NOCTURNAL CULTURE NIGHT - NCN 2019 -

Die sommerliche Zeit tauchte nun in den kommenden Herbstmonat September ein. Eine schöne Jahreszeit begann und damit unser traditionelles Festival in einem kleinen Dorf in Sachsen.
Es ist wieder einmal an der Zeit, eine freudig erwatetes Event in Deutzen zu besuchen, dieser kleine Ort unweit von Leipzig gelegen.
Seit langem ist dieses verlängerte Wochenende in unseren Terminkalendern eingetragen, ja, es wieder einmal soweit, für ein schwarzes und einmaliges Familientreffen der schwarzen Szene!
Das 14. NCN!

Von Leipzig kommend sahen wir auf der Hinfahrt schon viele Festivalbesucher nach Deutzen strömen.
Für die Autofahrer gab es wieder eine Vielzahl von Parkplätzen, welche mehr wie ausreichend Parkmöglichkeiten boten.
Auch so manches Wohnmobil fand dort seinen Platz über die schöne Festivalzeit.
Nur wenige Gehminuten zu Fuß trennen die Parkplätze von dem eigentlichen Festivalgelände, welches in dem sehr idyllischen Kulturpark Deutzen gelegen ist.
Dieser Kulturpark im Südraum von Leipzig wird liebevoll betreut und gepflegt, einst wurde der Kulturpark Deutzen im Jahre 1967 in seiner Bestimmung als Freizeit- und Erholungseinrichtung der Bevölkerung von Deutzen übergeben.

Das Areal ist angenehm bewaldet, inmitten der Natur, ein idealer Ort für die Zelter während des Festivals, so lädt auch der angrenzende See zu einem Bade oder idyllischem Spaziergang ein.
In dem sehr weitläufigen Park ist die wunderschöne Amphiebühne seit jeher ein Magnet, auch die Kulturbühne, wenn auch neueren Baudatums ist eine feine Location.
Überall in dem Park verteilt sind wunderschöne Licht- und Holzinstallationen, welche besonders zur nächtlichen Zeit ihren magischen Reiz versprühen und den Besucher fesseln.

Zum NCN Festival gab es im Kulturpark wie immer vier verschiedene Bühnen, nicht nur vom Namen her verschieden, sondern insbesondere ihrer Art, dies sucht ihresgleichen und ist sehr interessant und
vor allem abwechslungsreich. Die schon erwähnte wunderschöne Amphibühne paart sich in ihrer Größe her mit der Weidenbogenbühne, wobei hier die Namen auch das Programm sind für Stil und Ambiente der
beiden großen Bühnen. Dazu kommt die Parkbühne und kurz vor dem Zeltplatz die gemütliche Kulturbühne.
Natürlich gab es wieder an allen Bühnen eine erstklassige Versorgung von Getränken auch so manche kulinarische Leckerei durfte da natürlich nicht fehlen.
Der Klassiker ist dabei stets die Bratwurst vom Grill, dazu ein kühles Bier.
Ein vernünftiges Pfandsystem sorgt dafür, das die Becher nicht im Park landen, sondern an den Getränkeständen wieder abgeben wurden, auch in diesem Jahr war der Getränkebecher schön dekoriert mit
einem Bild und Logo vom 14. NCN 2019, also uns hatte das gut gefallen.

Schon in den frühen Nachmittagsstunden vom Freitag stand eine lange und schwarze Schlange von Festivalbesuchern vor den Toren des Eingangs zum Kulturpark.
Viele Freunde und langjährige Bekannte trafen sich wieder, es gab ein großes Hallo.
Das sehr netten und aufmerksamen NCN Team begrüßte die Gäste und Festivalbesucher und nach nicht all zu langer Wartezeit bekamen wir unser Bändchen und das Festival konnte beginnen.
Zu den schönen Merkmalen des Festivals gehört es auch, dass ein kostenloses Programmheftchen ausliegt, welches bequem in die Hosentasche passte.
Darin standen zu sämtlichen Bands und Künstler Informationen, ebenso wie die Spielzeiten, Lagepläne und vieles mehr.
Diese Heftchen ist grafisch und logistisch wirklich sehr gut und sehr informativ gestaltet. Der Druck lässt auch keine Wünsche übrig und zur stabilen und besonderen Haltbarkeit ist es sogar noch Drahtgeheftet.

Zu schönstem Festivalwetter luden nun auch die Wettergötter ein!
Das Festival- und Bühnengelände füllte sich schnell und zusehends.
So unterschiedlich vom Stil und Ambiente die Bühnen sind, genauso sollten es auch die Künstler und Bands sein, die diese bespielten und die Fans und Gäste in ihren Bann zogen.
Die musikalische Palette war wirklich sehr gut gemixt, von Headlinern zu Newcomern, von älteren Stars bis zur Jugend auf den Bühnen zog sich eine sehr große Bandbreite, in jedem Fall sehr
interessant und vor allem ausgewogen. Auch dies ist ein besonderes Merkmal vom NCN Festival, diese große Vielfalt die nicht erschlägt sondern kombiniert und das sehr gut.
Sicherlich wird und kann es nie ausbleiben, dass bei einem Festival dieser besonderen Art, mit vier Bühnen, es gewisse Überschneidung gab und immer wieder geben wird, das liegt an der Natur der
Sache.

Alle Bühnen sind nur wenige Gehminuten voneinander entfernt. Der Kulturpark ist auch sehr weitläufig, man hat stille lauschige Ecken, ebenso wie der große und gesellige Biergarten in Angrenzung an
die Weidenbogenbühne.
Eine Vielzahl von Händler boten ihre Waren feil, von Bekleidung, Tonträgern, Literatur, Schmuck usw usf, es gab wieder ein großes Spektrum von Waren anzuschauen und zu erwerben von den geneigten
Besuchern.
Sicherlich waren die Imbiss- und Getränkestände jederzeit dicht belagert, auch dabei wurde für eine große Vielfalt gesucht, Grillstände mit leckeren Bratwürsten, Steaks und Spießen gesellten sich
neben chinesischer Kost, Kochen wie bei Muttern, Fischstand mit den leckeren Fischbrötchen, Kaffeeausschank neben Absynth oder Whiskyverkauf, alles von der Kartoffel oder Pizza aus dem Ofen,
Handbrote aller Art, das Knobibrot allzeit immer lecker, Waffel und Kräppelchen neben Bier und Süßigkeiten, für jeden Geschmack gab es reichlich Auswahl zur Stärkung oder Löschung vom Durst.
Dazu gepaart gab es viele Sitzmöglichkeiten mit Tischen zum Teil im Schutz der Bäume oder dicht und gesellig gestellt.

So war es wieder einmal ein sehr gelungenes, wir sagen dazu familiäres Treffen der schwarzen Szene von nah und fern.
Viele Gäste kamen aus den verschiedensten Bundesländern Deutschlands, ebenso viele Besucher aus Österreich, Schweiz, Schweden, Russland, Tschechien, Italien, Polen ...
Wie immer hatte es allen sehr gut gefallen!

Natürlich sind die Musikalischen Vorlieben und Geschmäcker das eine, aber jeden Tag gab es Highlights die man nicht alle Tage hat. Dazu werden Konzerte in voller Länge gespielt, also das ist schon
etwas wirklich feines!


Der Joachim Witt ließ es am Freitagabend so richtig krachen, irgendwie schafft er es, dass man ihm sein Alter gar nicht anmerkt. Ein Künstler der in seiner langen Laufbahn Seinesgleichen sucht.
Das legendäre Bayreuth 1, live und natürlich durften zum Ende hin die Klassiker nicht fehlen, was wäre ein Witt Konzert ohne den goldenen Reiter. Die Weidenbogenbühne war dicht befüllt mit Fans,
die Nacht erhellte die Bühnenshow und die gewaltige Stimme von Joachim. Einfach immer wieder toll da live dabei zu sein.

Zu etwas ruhigeren Klängen lud Wayne Hussey, lässig sitzend, ex Sisters of Mercy Gitarrist und Sänger von The Mission und lud auf eine Zeitreise mit seinen Gitarren begleitend mit den alten Sisters
und Mission Hits. Gigantisch! Ein Meister eben!
 

HEAVEN 17 ließen am helllichten Tag die Amphiebühne brodeln, back to the 80`s, es war eine feine Show.
Laibach dagegen nutzten das Dunkel der Nacht um vor einer, man will meinen brechend voller Amphibühne ihre Show zu beginnen. Nicht zum ersten Mal beim NCN, aber dieses Konzert sollte alle bekannten
Dimensionen brechen, obwohl man von Laibach ja schon sehr viele hochwertige Konzerte gewohnt ist. Laibach ließ es sich nicht nehmen, vom ersten bis zum letzten Song, sorry bis zur letzten Zugabe
wirklich und komplett vollkommen aus dem Vollen zu schöpfen. Eine musikalische Reise durch die kraftvoll interprtierten Songs der Band, sehr schön mit Videos untermalt, war dieses Konzert das
absolute Highlight vom NCN! Konzerte und Shows dieser Tiefenklasse erlebt man nur selten.

Covenant als letzter Headliner zum Sonntagabend, gewöhnt perfekt zu feinsten elektronischen Klängen vernebelt mit untermalenden Lichteffekten beehrten als letzte Band des NCN Festivals die
Amphiebühne. Im strömenden Regen standen die Fans vollkommen nass und der wassermassen vom Himmel ignorierend schon lange vor dem Konzert auf den Rängen der Amphiebühne, der Regen wollte einfach
nicht mehr aufhören. Trotz all dem war es wieder einmal sehr schön bei Covenant bis zur letzten Zugabe!
Fantastisch!


Egal, wir waren alle nass, aber zum NCN gehört auch der traditionelle Abschied. 
Holger fand passende Worte, dankte allen Besuchern, Gästen, Musikern, Künstler und seinem Team für ein wieder sehr schönes Event. 
 
Wir möchten uns dem sehr gerne anschließen und sagen ebenso danke, vielen Dank an Holger und seinem wunderbarem Team, allen Musikern und Gästen.

Wie heißt es so schön?
Nach dem NCN ist vor dem NCN!
Bis 2020 in Deutzen!!!


Bilder Impressionen


Bands @ NCN 2019:

COVENANT, LAIBACH, HEAVEN 17, JOACHIM WITT,ATARI TEENAGE RIO, TWAYNE HUSSEY, DE/VISION, NEUROTICFISH, HAUJOBB, PINK TURNS BLUE, WOLFGANG FLÜR,SHE PAST AWAY, PORTION CONTROL, WINTERKÄLTE, THE KVBIN, STRICT CONFIDENCE, IN SLAUGHTER NATIVES, NO MORE, CLAN OF XYMOX, HAR BELEX, MINUIT MACHINE, LIZETTE LIZETTE, A PROJECTION, FADERHEAD, PLACEBO EFFECT, DESPERATE JOURNALIST, TOMMI STUMPFF, LES BERRTAS, MONOLITH, ACTORS, STATE OF THE UNION, SIX COMM, CRYO, HAPAX, LIZETTE LIZETTE, DIE SELEKTION, ACTORS, STILL PATIENT? SHIV-R, RROYCE, STONEMAN, PARZIVAL, THE ARCH, NEUN WELTEN, IN GOWAN RING, SCREAM SILENCE, HÄTZER, THE CASCADES, ADAM IS A GIRL, PLASTIC AUTUMN,ZWEITE JUGEND, WIRES & LIGHTS, ROSIANY LEAVEMOTOR!K, DEUTSCHE BANK, ATOMIC NEON, THE NEGATIVITY BIAS, KAELTE, SONNENKIND, FIELDS OF MILDEW

Published in Konzerte Berichte
On: 02/10/2017
12. Nocturnal Culture Night Festival 2017
 
 
Nun war es endlich wieder soweit und wie in den vergangenen Jahren pilgerte die schwarze Szene in das kleine Örtchen Deutzen. Das 12. Nocturnal Culture Night Festival, kurz NCN genannt, hatte in den wunderschönen Kulturpark geladen um drei Tage zu feiern und eine Vielzahl von Bands live zu erleben! Schon am Donnerstag gab es eine Warm Up Party auf der Kulturbühne des Kulturparkes. Richtig begonnen hatte das NCN am Freitagnachmittag, der Ort füllte sich zusehends mit zum Teil sehr weit angereisten Gästen ohne das es zu Chaos kam, es wurden großzügige Parkmöglichkeiten in der Nähe des Festivals bereitgestellt. Dazu gab es auch einen preiswerten und gut angenommenen Shuttleservice von Leipzig bis nach Deutzen, nicht jeder wollte und konnte zelten oder im Ort übernachten.