Interview

Interview: SICKDOLL

On: 10/04/2012

Am 28.04.2012 werden SICKDOLL AND THE NUCLEAR SHADES gemeinsam mit BLOODYGRAVE & DIE LUST in der Villa Leipzig auftreten. Die schwarzePRESSE bat den Kopf der Band, Marcel Schneidenbach, um ein Gespräch in dem er selbsterklärend über SICKDOLL, Synthesizermusik und Zukunftspläne plauderte, aber lest selbst ...

Dr. Mark Benecke ist Krimimalbiologe, Autor, Schauspieler, Tierschützer, Politiker, Gruftie, Nerd, ... Die Liste seiner Berufe und Berufungen ist ernorm lang. Das ist nur ein Grund gewesen diesen interessanten Menschen zum Interview zu bitten. Für ihn selbst war es "eines der lustigsten und besten Interviews aller Zeiten!". Aber lest doch selbst:

Nach dem Album ist vor dem Album: gerade mal zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres vielbeachteten dritten Albums „Stiller Zoo“ werkelt die Hamburger Formation OBERER TOTPUNKT bereits fleißig am vierten Silberling.

Wie kaum eine andere Band verstehen es Second Version, elektronische Musik und Emotionalität zu einem Klangteppich zu verweben, auf dem es sich ebenso gut tanzen wie nachdenken lässt.

Mit seiner Trilogie „Ich hab die Unschuld kotzen sehen“, „Vogelstimmen“ oder „Satt:Sauber:Sicher“ feierte Dirk Bernemann in der Vergangenheit große Erfolge und auch in seinem aktuellen Werk „Trisomie so ich dir“ nimmt Herr Bernemann kein Blatt vor den Mund. Zur Zeit ist er mit seinem aktuellen Buch auf Lesetour durch ganz Deutschland. Die Schwarze Presse traf den Kultautor und fragte gleich mal nach ...

Das Interview mit den Machern der Veranstaltungsreihe Schwarzes Leipzig Tanzt

Die Veranstaltung Schwarzes Leipzig Tanzt findet jeden zweiten Monat in der Moritzbastei, Leipzig statt. Auf vier Floors wird den Gästen, die sich überwiegend der schwarzen Szene zugehörig fühlen, Musik aus den Bereichen Gothic, Industrial, Metal, etc. geboten, als Krönung gibt es immer ein Live-Special.

 

Interview mit Dr. Georg Linde von homo~futura (official Welle:Erdball Sideproject)

Das Interview ist etwas älter, es entstand bereits im vergangenem Sommer. Leider war es eine Weile verschollen. Wiederentdeckt können wir es euch nun doch noch präsentieren.

 

Es gibt viele Newcomer im Modebusiness, die sich seit Langem in der schwarzen Szene zu etablieren versuchen.

 

Doch nicht Jeder schafft es soweit. Die SP sprach mit Nachwuchstalent Eva-Maria Geißer, die uns über ihr Modelabel Black Jewel Clothing einige interessante Dinge verriet. Ebenfalls fragten wir sie zu Ihrer Meinung über die Mode der schwarzen Szene.

Nach einem eher zufälligen und kurzen Gespräch Anfang März auf der Straße; die Caroozer’s kamen gerade aus Cottbus und machten in Leipzig nur einen kurzen Zwischenstop zum Einladen ihrer Fotografin ehe es weiter nach Halle ging; trafen sich die 5 sympathischen Jungs von Caroozer und unser Team-Mitglied Andreas Reer eines lauen Frühlingsabends an einem geheimen Ort in Leipzig.

Gemütlich vor dem Proberaum sitzend, inmitten einer Industrielandschaft und der traumhaften Untermalung durch gelegentlich in der Nähe vorbeifahrender Züge, gaben die Caroozer’s bereitwillig Auskunft über ihre neue CD. Auch bei dieser spielen Züge keine unwichtige Rolle, wie später zu hören sein wird.

Übrigens, Caroozer sind Rich (Vocals), Ben (Leadguitar & Backing Vocals), Poelz (Rhythmguitar & Backing Vocals), Markus (Bass & Backing Vocals) und Micha (Drums). Seit 2008 stehen Caroozer für Groove- und Stonermetal. Ganz selbstbewußt sagen sie “the finest in L.E.”. 

Vier Jahre nach ihrer ersten CD sind es nun nur noch knapp 4 Wochen bis zum Release ihrer zweiten Silberscheibe. Am 24.05.2013 ab 20:00 Uhr steigt in der Villa Leipzig die Record Release Party. 

Unter dem Motto “4 mal Brett ins Mett” stehen an diesem Abend neben Caroozer noch Malignant Tumöur, Rotorhammer und Dead Man Trigger auf der Bühne. Den Metalheadz sei gedankt für dieses Line-Up; soweit die einhellige Meinung von Caroozer. Mit den Metalheadz arbeitet Caroozer schon seit Jahren zusammen und ohne diese Zusammenarbeit wäre es weitaus schwieriger geworden, die Bandliste für den Abend zu gestalten. So aber erwarten 4 Bands mit gleicher Musikrichtung die Besucher, nach Ansicht von Caroozer ist das auch interessanter für die Fans. Oft genug habe man an einem Abend verschiedene Musikrichtungen auf einem Konzert vereint, nicht immer wirklich stimmend und passend und so wohl auch den einen oder anderen Besucher nicht vor die Bühne bekommen.  

Auf die Frage warum zwischen den beiden CD’s 4 Jahre Abstand liegen, war als Antwort auch von den Schwierigkeiten des Bandlebens zu hören. So gab es immer wieder wechselnde Besetzungen, ehe die nun aktuelle den zweiten Silberling produzierte. Es ist abr auch von Schwierigkeiten mit Proberäumen die Rede. Demzugolge ist der Interesseneintrag "Proberaumumzüge" auf der Facebook-Seite nicht als weiteres Standbein zu verstehen, sondern die ironische Beschreibung der Situation. Denn die Jungs waren immer wieder gezwungen, sich auf die Suche nach geeigneten Proberäumen zu machen. Für ein weiteres Standbein hätten die Fünf auch gar keine Zeit. Sie alle haben neben der Musik noch eine Hauptbeschäftigung und sagen von sich, die Musik wäre ihr Hobby und es müsse auch Zeiten des Entspannens geben.  

Ihr Hobby nehmen sie aber sehr ernst, die Titel entstehen gemeinsam und es kommt auch schon mal zu einer demokratischen Abstimmung. Meist sei dies aber nicht nötig. Beide CD’s hat Caroozer selbst eingespielt; unendliche Stunden im Proberaum damit verbracht. Und da kommen wieder die Züge ins Spiel – mittlerweile kennen die Jungs wohl den Fahrplan. Micha erzählte, dass beim Einspielen der Drums immer wieder mal alles wackelte. Später wunderte er sich, was da an Hintergrundgeräuschen zu hören war. Die Erklärung war schnell gefunden, die Bahngleise verlaufen ja in nur wenigen Metern Entfernung. Während ihre erste CD komplett in Eigenregie entstanden ist, die Brenner liefen Tag und Nacht und auch die Labels wurden mal nach einem Copy-Shopbesuch selbst aufgeklebt, haben sie sich in Bezug auf ihre aktuelle CD für etwas anders entschieden. Zumindest den letzten Feinschliff und die Produktion überlassen sie dieses Mal anderen und wie zu hören war, sollen die CD’s zur Release Party definitiv bereitliegen.  

Mindestens zwei Jahre wird es wohl auch dauern, ehe eine weitere CD in Angriff genommen wird. Die Jungs wollen zunächst einmal ihre aktuelle Scheibe vorstellen und verkaufen. Dann müßten auch erst wieder neue Titel geboren werden, denn sie haben derzeit kein unfertiges Material auf Halde liegen.  

Mit dem Vorstellen ihrer CD und dem Bekannterwerden von Caroozer sieht es derzeit gut aus. Anfang Juni geht es wieder nach Halle, als Gewinnerband beim Rockpool – Vorausscheid in der Runde 2 heißt es dann Daumendrücken für das Finale. Für den Sommer haben sie eine Einladung eines Privatmannes aus Südosteuropa, der auf seinem Gelände ein Festival mit mehreren Bands organisiert - so unbekannt sind die Jungs von Caroozer wohl doch nicht mehr.Neben Planungen, welche von den Caroozer’s noch nicht verraten wurden, gab es aber auch Auskunft zu weiteren Auftritten und Projekten für 2013. So wollen Caroozer einen Song ihrer neuen CD mit einem Video unterlegen und dieses dann auf Youtube stellen. Ganz oben auf der To-do-Liste steht auch die Gestaltung der Homepage. Auch Tschechien steht für dieses Jahr noch auf den Plan, denn nach dem erlebnisreichen Abstecher Ende letztes Jahres herrscht die einhellige Meinung, dass dies unbedingt wiederholt werden müsse. 

Mehr zu Caroozer findet sich im Netz unter www.caroozer.de oder Facebook und so manche Lebensweisheit auf dem Band-Blog.