15.11.2014 - Motörhead @ MSH Berlin

On: 21/11/2014

Je besser der Lemmy, desto besser die Band

Motörhead begeistern Berlin mit wiedererstarkter 68-jähriger Metallegende

Ein toller Abend stand uns bevor, als wir Sonntag gen Max-Schmeling-Halle rollten. Motörhead hatten geladen und mit Skew Siskin und The Dammed großartige Vorbands im Gepäck. Die Vorfreude was groß und wir fragten uns, wie es Lemmy seit dem Sommer ergangen war. Auf zwei Festivalgigs hatten wir Motörhead gesehen und waren jeweils froh, dass Lemmy wieder fit war, bemerkten jedoch auch recht lange Ansagen und Solos von Phil Campbell und Pausen, in denen Lemmy jedoch minutenlang im Backstage verschwand. Wir waren zufrieden, er war aber noch lange nicht der Alte.

Bis wir Lemmy, Phil und Mickey zu sehen bekommen würden, würde es jedoch erst noch eine Weile dauern. Der Einlass verlief trotz tausender Menschen reibungslos und schon bald warteten wir mit einem Bier vor der Bühne. Um uns herum viele ältere Punker, Pärchen in Sonntagsausgehkluft, junge Mädchen und langhaarige Kuttenträger jeden Alters, der Durchschnitt ungefähr bei 40 Jahren. Während im Innenraum der Max-Schmeling Halle nur der Bereich vor der Bühne sich füllte, waren die Sitze auf den Rängen bald belegt und das Publikum verlagerte sich von Currywurst an der Fressbude zu Rock’n’Roll an der Bühne.

Skew Siskin starteten pünktlich. Sängerin Nina C. Alice wirkte entspannt, dabei hat Berlin eine besondere Rolle in der Bandgeschichte. Hier, in ihrer Geburtstsstadt, gründete sie Skew Siskin gemeinsam mit Gitarrist Jim Voxx. Danach folgten sechs Alben, eine eigene Plattenfirma und ab 1993 Gigs im Vorprogramm von Motörhead, Alice Cooper und Saxon. Auch auf Lemmys Soloalbum und im Tribute „The Godfather Of Heavy Metal“ an ihn war die Band zu hören. Genauso laut, genauso Rock’n’Roll waren Skew Siskin dann auch, auch wenn wir uns die „schwarze Doro“ präsenter und dynamischer vorgestellt haben. Mit dem auf dem Tributealbum erschienenem „Shake me“ kriegte die Band auch die jüngeren Publikumsteilnehmer, sodass nach sechs Best-Of-Songs verhaltener Jubel Skew Siskin von der Bühne verabschiedete.

Mit einem theatralischen Intro betrat auch die Kult-Punkband The Damned nach einer Umbaupause als zweite Vorband die Bühne. Gitarrist Captain Sensible und Sänger Dave Vanian boten Unterhaltungspotential und zeigen sich sympathisch und publikumsnah. Es ist mehr als Drei-Akkorde-Punk, was die Briten auf die Bühne brachten. Klarer Gesang, Gothic Rock, Rockabilly oder Popelemente sorgten für wackelnde Hintern und Begeisterung. The Damned huldigten auch Motörhed und dankten Lemmy, der als Bassist die Band in den 70ern vor dem Ende gerettet hat. Es war schön, eine solche Band mal auf Deutschlands Bühnen zu sehen und auch wenn Teile des Publikums nicht allzu viel mit den Post Punkern anfangen konnten, war dies ein toller Gig und eine schöne Einstimmung.

Nach einer weiteren Umbaupause jaulten plötzlich Gitarren und Bassriffs durch die Halle. Jubel brandete auf und die inszenierte Dunkelheit wurde bald von Scheinwerfern durchschnitten. „Hello Berlin, it’s good to be back. We are Motörhead“, ertönte Lemmys Stimme stark ins Mirko, „and we play Rock’n’Roll!“. Nach den ersten Riffs von “Shoot you in the back” dröhnten Bässe in der Halle bis die Kopfhaut krabbelte. Die Playlist des Berliner Konzertes würde im Gegensatz zu den Festivalauftritten variieren, freuten wir uns und brüllten euphorisch zu Damage Case, Stay Clean, Metropolis und Over The Top mit. Stagediver wurden zu den brachialen Riffs über Hände getragen, Snaggletooth wurde auf jedem feuchtgeschwitzten T-Shirt auf stolzer Brust zur Bühne gestreckt. Zu „Suicide“ bot Phils Gitarrensolo dem 68-Jährigen Lemmy eine erste Pause und Phil brachte allein und völlig zu Recht das Publikum zum Kochen. Danach erschien Lemmy wieder erholt auf der Bühne und wurde zwischen den Songs richtig redselig.

Er prostete den Massen mit Wasser zu („Ich werde mich nie dran gewöhnen.“), begeisterte das Publikum mit einer Berlinflagge unter dem Murder One, ermunterte zu „Just `cos you got the power“ zu politischer Meinungsbildung und spornte das Publikum an („Das ist der letzte Song für heute Abend, aber wenn ihr genug Lärm macht, kommen wir zurück“). Zwar verstand man nicht jedes Wort seines genuschelten British English , doch schon allein dass er die Anmoderationen wieder selbst übernahm, stimmte uns froh. Zwischendurch staunten wir über Lemmy gefestigte Stimme und seine Freude über die Fans und vielleicht auch seine eigene Kondition. Auch „der beste Drummer der Welt“ Mickey Dee sorgte mit seinem Drumsolo für große Augen.

Gegen Ende des Konzerts begrüßte Lemmy Rammstein, die das Konzert von einem Logenplatz auf der Bühne genossen, sich den Fans aber nicht zeigten. Nachdem zu Ace of Spades die Halle kochte, zog sich die Band noch einmal zurück und unter tobendem Beifall drehten Motörhead zwischen den zum Beben gebrachten Tribünen zu Overkill ein letztes Mal richtig auf. Gänsehaut, Freude, Nackenschmerzen, eine heisere Stimme – dieses Konzert bot uns alles, was wir erhofft hatten und sogar noch etwas mehr. Waren wir im Sommer zufrieden, begeisterte uns dieses Konzert. Lemmys wiedergefundene Stärke steigert auch die Qualität eines Motörhead-Konzerts, das mit 46 Euro nicht im Schnäppchenberiech liegt. Dennoch: Lemmy und Co. begeisterten 12000 Menschen. „Don’t forget us“, wünschte er sich und wir sind uns sicher: Jeder hier in der Max-Schmeling Halle würde sofort wieder kommen, wenn Motörhead rufen.

Unsere Bilder vom Konzert finden ihr HIER.


Vielen Dank an Trinity Music!

Read 2507 times Last modified on 21/11/2014

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.