31.07.-02.08.2014 - XXV. WACKEN OPEN AIR

On: 22/09/2014

XXV. WACKEN OPEN AIR

Is wie guter Wein, wird mit‘m Alter besser

Jubiläumsfestival zeigt uns, was das Wacken, Kreator, Emperor und Co. gemeinsam haben

„Hätte mir mehr versprochen, ist immerhin das 25. Jubiläum“, erklärt mir bei einem Jägermeister einer junger Metalfan mit Digitalkamera in der Hand und schulterlangen Haaren. Unser Fotograf ballt die Fäuste. In seinem Kopf schreit er laut „JUNNNGGÄÄÄ!“ und nimmt dabei den Jungen neben mir auf’s Korn. Ich hingegen zeige auf das diesjährige Wacken-Shirt. „Siehst du das? Alles gleich groß geschrieben in den ersten Reihen. Kein Rammstein in riesigen Lettern, kein Iron-Maiden-Logo, welches über dem Rest thront.“ Fragend guckt mich der Kollege zur linken an. Nach zehn Minuten spricht er mich erneut an. „Jetzt hab ich’s verstanden!“, ruft er und grinst. „Alles Headliner, richtig?“ Anerkennend proste ich ihm zu. Dass ich nochmal jemanden aufklären muss, hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Aber mal ehrlich: Motörhead waren Headliner 2009 und 2006, Hammerfall 2005, Children of Bodom 2006, Avantasia 2008, Saxon 2009, Slayer 2003 und auch viele der anderen Bands, die 2014 auf den Wackenbühnen standen, waren bereits hier oder da Headliner. Nun sind sie alle hier versammelt, auf heiligem Acker, im Erlebnispark für Metaller, in Wacken.

Aber von vorn. In diesem Jahr nutzen wir erstmals die Gelegenheit der Frühanreise. Nach erholsamen Tagen am Meer kommen wir bereits am Dienstagvormittag in Wacken an und campen mit etwas Glück auf einem Stück Rasen direkt vor dem Haupteinlass. Im Camp neben uns läuft das Ballermann-Lied „Dicke Titten Kartoffelsalat“ mit Motörheads „Ace of Spades“ um die Wette und irgendwann bekommen  wir den Text des ersteren Liedguts nicht mehr aus dem Kopf und singen es in jeder passenden Situation. Hier vorn ist neben der Musik nicht nur die Luft gut (Feuerwehrzufahrt- und Aufstellfläche einmal vor und einmal neben uns bedeutete unverbaute Sicht), hier gibt es auch etwas zu erleben. Mit einer Flasche Captain und zwei Flaschen Cola bewaffnet beobachteten wir alsbald Lackhosenträger auf Fahrrädern, Metaller, die Spießschweine tragen, das Trashmobil mit seiner überaus schlechten Musik aber immer guter Stimmung, anreisende Metaller, die mit dem Zug nach Wacken gekommen waren und im Affentempo an uns im Stehen auf Quads vorbeirasende Securityscharen. Wir waren hier nicht lang allein, quatschten hier mal mit Bekannten aus der Heimat, da mal mit Angereisten aus Istanbul oder München und so verging die Zeit wie im Flug, bis Mittwoch – für uns Tradition – Mambo Kurt das Wacken eröffnet. Viel besser als letztes Jahr zeigt sich der Heimorgelvirtuose, spielte Kulthits, lässt die Wackenfans auf der Bühne tanzen und sorgt für einen gelungenen Auftaktabend.

Am Donnerstag entern dann die richtig Großen die Hauptbühnen. Wie immer eröffnen Skyline, die Band der Wackengründer, unter großem Jubel das Infield. Auch Bülent  Ceylan, der sein neues Programm, seinen Kumpel Ali und die Tittenfrau aus der dritten Reihe präsentiert und Hammerfall sorgen für ein schönes Nachmittagsprogramm. Dieses wird abgeschlossen von Steel Panther, einer wirklich bemerkenswert pathetischen Band, die in der Vergangenheit bereits ernsthaft eine Reality Show über ihr Rockstardasein einforderte. Mit viel Leo, Rosa und großer Klappe stehen die Jungs auf der Bühne und spielen tollen Pussyrock. Zugegeben: Es macht Spaß zuzugucken, vor allem als der Sänger die ersten entkleideten Brüste im Publikum zu Gesicht bekommt. Schon bald füllt sich die Bühne mit barbusigen Frauen, das ist Rock’n’Roll liebe Leser. Zwischen anfeuernden Worten („Gimme that pussylicking“), Frauenzüngeleien mit und ohne Michael Starr und einer Horde Mädels auf der Bühne wird nur noch wenig Musik gespielt aber viel gelacht – Steel Panther sind sympathisch, durchgeknallt und man kann mit gutem Gewissen das Anschauen des Livestreams dieses Konzerts im Internet empfehlen. Emanzipation? Nein, danke! FSK? 16!

Peinlich wurde es, als die Ehrlich Brothers, die deutschen Siegfried und Roy, die Bühne betraten. Sie wollten Eisenbahnschienen verbiegen und zu einer 25 formen um dem Festival mit viel Steel zu huldigen, doch das ging gehörig schief. Sicher, unter den Augen zweier prüfender Zuschauer bogen sich die Schienen und wurden mit anderen vorgeformten Stahlstücken zur Jubiläumszahl, doch spannend war der Auftritt der Magier mitnichten. „Zeigt mir eure Schädel!“, eigentlich „Horns high“, also der Aufruf, die Pommesgabel in die Höhe zu recken, führte zu jeder Menge Lachern und genervten Blicken – wirklich viel Applaus kriegen die Zauberer für ihre kurze Pausenshow nicht.

Doch wir wollen in diesem Jahr vor allem von den Highlights berichten, unsere Kraft  schonen, denn dieses Line-Up hält uns täglich von spätestens 14 Uhr bis etwa zwei Uhr vor der Bühne. Schon am ersten Tag wird0unsere Ausdauer belohnt: Saxon spielen zum 45-jährigen Jubiläum ein echtes Hammerset. Biff und Co. sind gut drauf und haben – Gänsehaut pur – Streicher mit auf der Bühne! In diesem Sommer spielen Saxon tatsächlich nur Festivals und während der Einstieg ein paar Kracher der Bandgeschichte enthält, wurde es ab „Crusader“ eng rund ums Mikro. Percussions und Violinistinnen ergänzen die Soundkulisse der folgenden Metalhymnen. Ein wirklich gelungenes Jubiläum.

Für Accept war der Auftritt von Saxon die denkbar schlechteste Ausgangssituation für die Deutschen. Sie spielen  ein souveränes Set, ein tolles Metalkonzert, aber auch bei Balls to the Wall oder Metal Heart hüpft das Herz nicht ganz so schnell wie beim vorangegangenen Gig. Auch wenn die Band die Livepremiere eines neuen Songs spielt, gibt es keine Überraschungen aber einen schönen Metalabend mit zwei großartigen Bands mit langer Geschichte. Wir sind eingestimmt, liebes Wacken, weiter geht’s!

Am nächsten Tag klettern wir etwas verkatert aus den Zelten. Eine neue Flasche Rum, dann wurde das Camp im Laufe des Vortages vollständig, noch eine Flasche Rum und vielleicht noch eine...  so richtig will uns das Frühstück mit Blick auf die anstehenden Menschen, die ihre Karte gegen das heißbegehrte Bändchen tauschen wollen, nicht schmecken.

Beim ersten Radler verpassten wir leider die Show von Chthonic, die andere Wackener gehörig wachpusteten. Klang gut aus unserer ersten Reihe (des Zeltplatzes), wir blieben jedoch noch ein wenig im Campingstuhl und hörten von weitem gebannt zu. Bei Skid Row erholten sich die geschundenen Knochen, wir mochten die Mischung aus Wackenstaub, Rock und kaltem Bier. Richtig munter werden wir, als Knorkators Stumpen seinen erschlankten Hintern in die Menge hält und die Band nach einer Pause wieder live Faxen macht. Für solche Konzerte ist die Partystage wahrlich gemacht. Fehlerfotze, brüllen wir, singen laut mit, trinken Bier, beobachten stagedivende Mario Brothers und freuen uns.

Später versuchen wir der Nachmittagshitze bei einer der Wrestlingshows zu entgehen. Hier gibt es ordentlich auf die Fresse, die Wrestlingshow bringt Spaß und die blöden Sprüche, engen Schlüppies und testosteronstrotzenden Kraftprotze passen zu unserer wiedererstarkenden Heiterkeit. Mit einer Reise zurück zu vertrauten und vermissten Panteraklängen bei Hell Yeah und C.O.P. UK, deren uns im Gedächtnis gebliebener, sympathischer Sänger Dale CDs an die Fans verteilt, stressen wir uns ein wenig. Wir eilen zudem zwischen Bring me the Horizon, Excrementory Grindfuckers und Five Finger Death Punch (die meisten „Fuck“s des Wochenendes) hin und her und kommen erst bei Heaven Shall Burn wieder zur Ruhe. Auf dem Balkon des Jägermeisterhäuschens platziert sehen wir wieder eine extrem gute Show der Endzeit-Helden, die ab dem ersten Riff Moshpits kreieren. Die Wall of Death, offiziell verboten, würde zum Staubmassacker noch fehlen, doch es scheint den Thüringern ganz recht, dass es auf dem Wacken weniger gewaltvoll als auf anderen Festivals zugeht. „Passt auf euch auf!“, fordert  Sänger Marcus Bischoff, schreit gegen Gewalt und Faschismus an und heizt die Fans doch mit seiner Energie in den Wahnsinn an. Wie immer sind wir schwer entzückt von riesigen Moshpits, Circlepits und perfekten Schwiegersöhnen, die richtig geile Mucke machen! Eines unser Highlights: Ein Cover – und zwar das von Blind Guardians Valhalla.

Ebenso laut, schnell und großartig geht es mit Fucking Children of Bodom weiter. Hier folgt ein fucking Kracher dem anderen, präsentiert natürlich mit vielen fucking Flüchen. Wir finden die Show wieder fucking gut und gehen kurz was Essen, damit wir uns Apocalyptica mit Orchester nicht mit leerem Magen anhören müssen.

Die Setlist der Finnen ist nicht unheimlich lang und von drei Covern (Metallica, Metallica und Sepultura) durchmischt, dafür ist die orchestrale Soundkulisse der Wahnsinn. Es scheint, als haben Apocalyptica einfach das Orchester eingepackt, mit dem sie Wagner Reloaded durch die Republik getragen haben. Falsch, denn das Avanti!-Orchester ist ebenfalls aus Finnland und hat sichtlich Spaß daran, zentausende Headbanger zu unterhalten. Fazit: Kulisse geil, Musik geil, Finnen geil, Gig geil, Gänsehaut fetzt!

Tatsächlich haben wir nicht nur dank Orchesterauftritt nun Hummeln in den Hintern. Nachdem wir im letzten Jahr aus nächster Nähe zusahen, wie Legende Lemmy KIlmister den Motörhead-Gig wegen eines Hitzeschocks und gesundheitlicher Probleme abbrechen musste, waren wir nun doppelt gespannt auf die beste Band der Welt. Die Stimmung in den ersten Reihen ist kämpferisch, viele weitgereiste Fans, viele jüngere Konzertbesucher (mit ihren Vätern) stehen hier und ehe wir uns sicheren Boden unter den Füßen besorgen können, kommen Kilmister und Co. auf die Bühne und die Masse bebt. „We are Motörhead and we play Rock’n’Roll“, sagt Lemmy. “Ja, bitte!”, denken wir kurz und werden erfasst von den Fanmengen, die zu Damage Case in Richtung Bühne gedrückt werden. Schnell sind wir eingekesselt, Stagediver unter uns, kein Blick auf Lemmy, Schweiß überall und glückliche Gesichter. Das Gedränge beruhigt sich zum Best-Of-Lineup irgendwann, nur die Männer schuften und tragen Stagediver jeden Alters und Geschlechts vor die Bühne, die vor Lemmy auf die Knie fallen, ihm zuwinken, sich mit Gesten bedanken und sich von den Fans in der ersten Reihe feiern lassen. Lemmy sieht besser aus, hat Farbe im Gesicht, eine erstaunlich erstarkte Stimme, er lächelt, redet für seine Verhältnisse viel, lächelt süffisant wie immer und holt sich sogar einen Gaststar auf die Bühne: Doro Pesch singt mit Lemmy Killed by Death, die Fans drehen erneut durch und wollen die drei Vollblutmusiker nicht mehr von der Bühne lassen. Bei so vielen Lemmy-Rufen tun einem Mickey Dee und Phil Campbell fast leid. Letzter über nimmt viele Ansagen und trotz seiner nicht vor Sympathie strotzenden Erscheinung heizen er und seine durchsichtige LED-Gitarre die Menge gehörig an, wenn Lemmy sich ein Päuschen gönnt. Der Motörhead-Gig war ein Overkill, wahrlich, und erstmals die letzten drei Songs selig grinsend von weiter hinten aus angesehen. Schade dass zum Duschen keine Zeit bleibt.

Es sind Slayer, die einen weiteren Topslot besetzen. Die Bühne glüht in rotem Licht, der Sound ist brillant und richtig, richtig laut.  Die Trasher beweisen, warum sie zu den Big Four gehören. Man merkt Kerry King  und Tom Araya die mittlerweile auch schon über 50 Lenze rein gar nicht an. Irgendwie kann man die 80er Jahre fühlen, auch dann, dem verstorbenem Gründungsmitglied Jeff Hanneman „Angel of Death“ widmen. Gänsehaut zu Slayer, auch das geht. Die schnellen Riffs, die vom neuen Schlagzeuger Paul Bostaph auf den Punkt gebrachten Drumtiraden und das immer noch gellende Kreischen von Tom Araya bleiben auch nach dem Gig lang im Kopf der Wacken Besuche.

Genauso düster, doch offensichtlich inszenierter sieht die Bühne von King Diamond aus. Der grammynominierte Däne spielt ein tolles Konzert und viele Publikumsgäste sehen hier das beste Konzert ihres Wackens 2014. Zugegeben: Wir schwelgen noch im Motörhead und Slayer und finden diesen doch etwas leichteren Rock schön, einen Jahrhundertgig nehmen wir jedoch nicht wahr. Sei es drum, King Diamond fasziniert auf der Bühne, hat eine bemerkenswerte Stimme, eine imposante Karriere hinter sich und es ist wie immer ein Vergnügen, solch einen Künstler auf einem norddeutschen Rasen zu erleben. Bei den ersten Klängen von W.A.S.P. ziehen wir uns dann tatsächlich zurück, es war ein schöner Tag, morgen folgt jedoch ein weiteres Full Metal Package.

Guten Morgen liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle da? Als wir aus dem Zelt krauchen, steht die Sonne schon hoch auf dem Acker. Beim Frühstück lauschen wir von weitem Arch Enemy mit neuer Sängerin und bereuen derbe, nicht dort vorn auf dem Infield zu stehen. Was für ein cooler Gig, was für eine tolle Stimmung, das hören wir bis hierher. Und: Die Stimme von Alissa White-Gluz passt perfekt zu neuen und alten Songs. Zwar will mir keiner glauben, dass Arch Enemy aufgrund der tollen Musik auch ohne Frauenpower auf der Bühne erfolgreich wäre, aber einig sind wir uns darin dass die Band die beste Frühstücksuntermalung war, die wir je hatten.

Wir sparen uns die vielgesehenen Sodom und verpassen auch Prong, die zeitgleich mit Arch Enemy zwölf Uhr starten. Zu Behemoth stehen wir dann in praller Sonne vor der Bühne und finden schade, dass die Polen nicht im Dunkeln ihre Feuershow zeigen dürfen. Für das Ohr gibt es natürlich trotzdem was: Behemoth sind live sehr atmosphärisch, spielen tolle Black- und Death Metal-Songs doch trotz tollem Bühnenbild und super Setlist wirkt die Masse statisch. Black Metal und 30 Grad passe einfach nicht zusammen, wir hoffen für das nächste Jahr auf einen besseren Slot für die durchweg starke Performance der Band.

Parallel zu Behemoth spielen auf der Partystage August Burns Red. Auch in vielen Jahren und nach zahlreichen Umgestaltungen des Infields hat es das Wacken noch nicht geschafft, die Partystage von den anderen Bühnen tatsächlich abzuschotten. Wie auch schon bei Knorkator ist der Sound hier nur gut, wenn man direkt mittig vor der Bühne steht. Schade, wir haben weder auf Soundbrei noch Moshpit Lust und schauen uns den großen Metal Market und die zahlreichen Futterstände an, die, teuer aber lecker, allerhand leckere Speisen bereithalten.

Zum Döner gibt es die letzten Klänge von Decapitated, die richtig reinhauen. Wir hätten gern mehr gesehen, gönnen uns jedoch eine kurze Verschnaufpause um zu Hatebreed und Emperor wieder fit zu sein. Und es lohnt sich! Sowohl Emperor als auch Hatebreed sind großartig, wir rennen zwischen Moshpits und den mit drei Gitarristen gewaltig aufgestellten Emperor hin und her, bleiben dann aber bei den Norwegern, die nach einer Bandpause nur noch selten live auftreten. Ein Donner, gutturaler Gesang, Black Metal zu Staub – wer mit 15 Jahren anfängt Black Metal zu machen und Ihsahn heißt, dem muss das Metaller(innen)herz wohl einfach zugewandt sein. Wir verstehen nun, warum Emperor Kultstatus haben und möchten sie unbedingt wieder sehen – schade, dass dies wohl so schnell nicht wieder passieren wird (und wenn, dann auf der Wackenbühne!).

Mittlerweile husten wir Staub und der Hals tut weh. Meine Mandeln sind geschwollen und nachdem ich Amon Amarth in diesem Sommer schon beim With Full Force gesehen habe, schaue ich mir diese nur von weitem an. Das Bühnenbild ist schon toll und Amon Amarth sind live einfach immer wieder ein Knaller. Wo neuere Songs noch nicht exzessiv von der Publikumsmasse mitgegrölt werden, schießen Flammen links und rechts neben dem Wikingerschiff von der Bühne in die Sommerhitze, dann heizen alte Klassiker die Menge an, die erwacht und für die letzte Wackennacht 2014 bereit gemacht wird.

Auf Megadeth warten wir gefühlt eine halbe Ewigkeit und als Dave Mustaine und Co. dann die Bühne betreten wollen, fällt auch noch der Sound aus. Erst als alle Boxen das Intro wieder in feinstem Stereosound hergeben, beginnt ein leidenschaftlicher und großartiger Gig. Mustaine schaut irre ins Publikum, wir überlegen ob er trotz seiner suchtnahen Vergangenheit illegale oder hochgradig alkoholische Substanzen ihm diesen Blick geben, verwerfen aber die Unterstellungen und lassen uns mitreißen von der mit einer Videoshow unterlegten Setlist. Immer wieder fluchen wir über technische Probleme, sind dann aber wieder elektrisiert und jubel zum Thin Lizzy Cover Cold Sweat oder singen mit 80000 Leuten an unserer Seite „Peace Sells“ oder „Symphony of Desctruction“. In einem langen Outro bedankt sich Mustaine und lässt sich feiern. Der irre Ausdruck von seinem Gesicht ist verschwunden, er sieht zufrieden aus. Das kann er auch sein. Die zweite Big Four-Band des Wacken 2014 war großartig!

Tobias Sammet und seine Rockoper Avantasia sind Stammgäste auf dem Wacken und auch wenn der Auftritt des Edguy-Frontmanns jedes mal einer Selbstinszenierung gleich, zieht sie jedes Mal Heerscharen von Fans an. Vielleicht liegt es nicht nur am verrückten und charismatischen Sänger Sammet, sondern an den Gastmusikern, die die Rockoper mitgestalten. Mit viel Pomp, Gerede und den Gastmusikern Ronnie Atkins von den Pretty Mais, Bob Catley von Magnum, Michael Kiske von Helloween, Amanda Somerville (hat schon mit Edguy zusammen gearbeitet) und Eric Lee Marin (Mr. Big) feiert Sammet seine Power-Metal-Party und viele Fans feiern mit. Mission Avantasia mal wieder geglückt!

Wir verabschieden uns mit Kreator aus dem Infield und erleben einen würdigen Abschluss.  Auch hier lodert die Bühne wieder in rot. 30 Jahre Bandgeschichte und deutscher Trash Metal betreten die heiligen Bretter und Sänger Mille und Co. zeigen schnell, dass Bands im Alter nicht schlechter, sogar besser werden. Und liegt es am Wacken, am Line-Up, an den Musikern an sich oder an unserer glücklichen Stimmung an diesem letzten Wackentag: Wir haben das Gefühl dass  diese Feststellung auf so einige der gesehenen Künstler in diesem Jahr zutrifft und beenden unser Festival mit einem Colamixgetränk am Zelt. Wir sind sehr glücklich mit dem Wacken 2014, und ärgern uns maximal über die geänderte Anordnung der Bühnen und Eingangsschleusen (die nach zahlreicher Kritik im nächsten Jahr nochmal umgestaltet wird) oder über parallel spielende Bands, die wir gern jede für sich gesehen hätten. Vielleicht haben wir bald wieder die Chance dazu und blicken in die Zukunft, wo das Wacken 2015 mit In Flames, Savatage, Sabaton, den Cannibal Corpse, Death Angel, Kataklysm und Sepultura aufwartet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Read 2291 times Last modified on 30/06/2017

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.