07.11.2014 - Airbourne @ Werk2

On: 09/11/2014

Rock’n’Roll lebt!

Kadavar, Bonafide und Headliner Airbourne machen Leipzig nass

Was für ein toller Abend! Am Freitag waren alle Saiten auf Rock gestimmt, als Airbourne gemeinsam mit Kadaver und Bonafide das Werk II in Leipzig eroberten. Und tatsächlich lag von der ersten bis zur letzten Sekunde verzerrter Gitarrensound, schwere Drums und wummernde Basslines und Männerschweiß in der Luft.

„Boah ist das voll hier“, stellen die beiden Mitfünfziger in der Schlage am Einlass fest. „Ist ja auch nur eins von zwei Konzerten in Deutschland“, sagt ein anderer. Ganz richtig ist das nicht. Denn es stehen ganze vier Termine hierzulande an. Aber im Osten spielen Airbourne eben nur hier, wo Lederjackenträger, Männer in Jeanskutten und Frauen mit bunten Haaren und kurzen Röcken dicht an dicht stehen.

Mit Kadavar ist Konzertveranstalter Lieberberg eine großartige Eröffnung gelungen. Die Stoner-Helden aus Berlin spielen schweren Rock und schaffen es in ihrem halbstündigen Set, die Arbeitswoche aus dem Publikum zu schütteln. Im Werk II ist es brechend voll und das Bier fließt in Strömen, während die drei Bandmitglieder ein unheimlich dichtes Konzert ohne viele Worte spielen, um dann im Jubel der Masse die Bühne für für Bonafide zu machen. Geiler Gig!

Bonafide sehen ein bisschen aus wie Glam Rock, klingen ein bisschen britisch, spielen aber erstklassigen schwedischen Hard Rock. Als Vorband für Deep Purple oder Status Quo haben sie weltweit die Menge begeistert, während sie nun im Vorprogramm von Airbourne die Masse anpeitschen. Das gelingt ihnen bravourös und als die Bonafide von der Bühne gehen, sind die ersten Frauenstimmen schon heiser.

Mit „Ready to Rock“ entern Airbourne nach einer langen Umbaupause die Bühne. Sofort schlägt ihnen der Jubel der Masse entgegen, die dichtgedrängt in der Halle schwitzen. Kein Wunder, dass dieses Konzert ausverkauft ist, kein Wunder dass die Fans Airbourne lieben. Mit „Ready To Rock“ starten die Australier standesgemäß vor einem riesigen Namensbanner und schon nach kurzer Zeit spritzt der Schweiß von den O’Keeffes und ihren Bandkollegen Justin Street und David Roads. Man fragt sich, ob Joel O’Keeffe wohl die Bühnenkonstruktion für waghalsige Kletteraktionen nutzen will oder ob er je ein Shirt getragen hat, doch diese Gedanken kommen nur am Rande. Das Publikum brüllt die Refrainzeilen mit und schreit sogar  noch viel lauter, als Sänger Joel einen Dialog in australischen Englisch versucht und die Leipziger Zuschauer ihn wohl einfach nicht verstehen. Ob er wie von Zauberhand von der Bühne bis zum Soundpult läuft (verdammt, ist er auf die Schultern der Zuschauer gestiegen?) oder sich bei Gitarrensoli verbiegt, das ist Leidenschaft, das ist Rock’n’Roll! Zu „Too Much, Too Young, Too Fast“ oder „Girls In Black“, “Live It Up” oder dem Abschlusssong “Runnin’ Wild” – Leipzig singt sich die Seele aus dem Leib, tanz sich um den Verstand und bejubelt Airbourne zu Recht. Auch wenn das Set gern länger und der Instrumentalteil vor der Zusage kürzer hätte sein können, sieht man nach dem Konzert nur glückliche Gesichter. Kadaver, Bonafide und Airbourne haben einen absolut großartigen Abend mit Leben gefüllt. Spätestens seit die „neugeborenen AC/DC“, wie sie von einer Zuschauerin genannt wurden. die Bühnen der Welt eroberten wissen wir dass Joel Recht hat: Rock’n’Roll will never die.

Weitere Bilder vom Konzert findet Ihr hier!

Read 3101 times Last modified on 09/11/2014

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.