×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 257

27.12.2014 Amorphis & Avatarium

On: 03/01/2015

 

 

 

Irgendwie scheint das kulturelle Leben in unserer schönen Stadt an mir vorbeizuziehen, wenn mir eine derartig tolle Location wie das 'Täubchental' bisher verborgen blieb ... Da hat sich in der Plagwitzer Wachsmuthstraße ganz offensichtlich eine ernsthafte Konkurrenz zu etablierten Clubs wie dem Engelsdorfer 'Hellraiser' oder zum Werk II entwickelt.

Einer der positivsten Aspekte dieses Abends gleich vorweg. Während es bei anderen Champions League-Bands langsam zum grausigen Alltag zu werden scheint, die Nerven und Ohren ihres Publikums gleich mit zwei bis drei leichtgewichtigen Vorgruppen zu malträtieren ... auf das man darauf umso mehr glänzen kann ... begnügen sich Amorphis auf dieser 'Tales from the thousand lakes - 20the anniversary' - Tour, mit einer Vorband, aber die hat es in sich.

Avatarium, neuestes Projekt von Candlemess -Mastermind Leif Edling und Tiamat-Schlagzeuger Lars Sköld, erinnern mit ihrer wuchtigen, epischen Getragenheit und der Präsenz ihrer hübschen, stimmgewaltigen Sängerin Jennie-Anna Smith an einer der größten Bands dieses Metiers der neunziger Jahre, 'the Gathering'. Verträumt, wuchtig UND gleichzeitig zart. Lange keine so gute Vorband gehört. Nach einer knappen Stunde Spielzeit räumen Avatarium unter großen Applaus die Bühne ... Leute, den Namen könnt ihr euch getrost merken ...

Nach einer langen Umbaupause verdeutlicht das Intro 'Thousands Lakes' musikalisch gleich das Motto des Abends, und tatsächlich gibt es dann in der nächsten Dreiviertel Stunde das volle Brett. Into Hiding, First Doom, Black Winter Day, Drowned Maid, In the Beginning, Forgotten Sunrise, To Fathers Cabin Magic and Mayhem - fast das gesamte Programm ihres unvergessenen und stilprägenden Zweitwerks von 94, das erstmals klassischen Death Metal mit folkloristischen Elementen verband. Das Amorphis tatsächlich fast die komplette 'Tales from the thousands Lakes' war die erste Überraschung, die zweite folgte auf dem Fuß. Wer erwartet hatte, dass die Jungs aus Helsinki jetzt auf Nummer sicher gehen, die Vergangenheit ruhen lassen und sich auf die wunderschönen Melodien ihrer drei letzten Alben zurückziehen würden, die sie kommerziell erfolgreich machten, sah sich hammerhart getäuscht ... Es wurde nicht melodischer, sondern noch härter, denn jetzt hieß es Knüppel aus dem Sack. Mit 'The Gathering', 'Sign from the Northside' und 'Vulgar Necrolatry' gingen Amorphis noch weiter zurück ins Jahr 92 zu ihrem rauen, räudigen Erstlingswerk 'The Karelian Isthmus' ... Die drei letzten Titel waren schlüssigerweise vom dritten Album Elegy, und beendeten eine würdige und vom zahlreich erschienenen Publikum laut gefeierten Ausflug in die Anfangstage von Amorphis. Was für ein Abend - so Hard werden wir die Jungs in diesem Leben vermutlich nie wieder zu hören bekommen ...

Fotostrecke von PanTera

Avatarium

Amorphis

 

 

 

Read 3845 times Last modified on 08/06/2015

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.