27.11. | Leipzig | IAMX | Everything Is Burning

On: 04/12/2016

IAMX – Vorweihnachtlicher Jahresausklang zum “Everything is Burning” Tour-Finale

Sinnlichkeit lag in der Luft…

 

… und mit ihr eine explosive Spannung, die an Vielfältigkeit und Emotionen wohl kaum zu übertreffen war.

Wer sich am ersten Advent in der beliebten Location Werk 2 im Süden der Messestadt einfand, wusste, dass sich das Warten auf Chris Corner lohnen würde. Nach mehr als zwei Jahren meldete sich der Solo-Künstler an diesem unvergesslichen Abend mit neuem Spirit bei den deutschen Fans zurück. Nicht zuletzt die visuell ausgereiften Bühnenauftritte mit aufwendigen Requisiten und Lichtprojektionen machten den außergewöhnlichen Live-Act bereits in der Vergangenheit immer wieder zu einem einmaligen Erlebnis.

Vier schwarz durchtränkte Projektionsschirme mit weißen Blüten begrüßten das Publikum, das an jenem Sonntag geduldig den Auftakt des Konzerts erwartete, während ein einsamer Luftballon aus der dunklen Menge empor stieg. Schon der Anblick des langhaarigen Roadies, der sporadisch mit Taschenlampe über die Bühne schlich, ließ begeisterte Freudenschreie in den ersten Reihen ertönen. Neugierig richteten sich die letzten Blicke gen Podium bevor schließlich mit einem lauten Rumms der federgekrönte Chris Corner, zwei leicht bekleidete Keyboarderinnen und ein oberkörperfreier Drummer die Bühne unter Lichtgewitter betraten.

Mit einer einzigartigen Hingebung spielten die Musiker nicht nur Songs aus dem letzten Album Metanoia (2015) und dessen Addendum, bei der der prägnante Titel der Tour – Everything is Burning – umgeben von einer projizierten Feuerwand natürlich nicht fehlen durfte. In musikalischer Ekstase verschmolzen Corner und seine Begleiter tanzend mit jedem Werk, sodass sich von Lied zu Lied eine instrumentelle Schwerelosigkeit entfaltete. Im Gepäck waren hierbei auch das emotionsgeladene Happiness mit seinem aufrüttelnden Musikvideo, das versunkene North Star inmitten von vorüberfliegenden Wasser-, Strand- und Bergaufnahmen sowie ein verträumtes Insomnia. Ebenso wartete man mit zahlreichen Stücken aus früheren Alben auf. So zum Beispiel mit dem pianountermalten Spit it Out und dem instrumental in LED bestückten Nightlife der Platte The Alternative (2006). Auch das Werk The Unified Field (2013) lud u.a. mit dem gleichnamigen Titel in warmes Scheinwerferlicht gehüllt auf eine Reise in die Gedankenlosigkeit ein. Und sogar das erste Album Kiss + Swallow (2004) wurde ehrwürdig mit vollem Körpereinsatz hinter den Mikros und an den Tasten bei einem illustrativen You Stick It In Me zum Besten gegeben.

Ob actionreich oder besonnen – nicht nur die Musiker sondern auch das Publikum gab sich voll und ganz dem intensiven Musikgefühl hin. Mit den einleitenden Worten „Ich vermisse Deutschland ein bisschen“ und dem deutschen Intro zu I Come With Knives zeigte Corner den Zuhörern in einer ersten Zugabe sodann seine innige Verbundenheit. Schließlich verabschiedete sich der britische Musiker in einem nebelgehüllten Lichtmeer mit der Ballade This Will Make You Love Again.

Mehr als ein „You Are Fucking Incredible! We Love You So Much!” braucht es wohl nicht, um diesen Abend mit wenigen Worten zusammenzufassen. //Text: Maria K.

GALERIE

Read 935 times Last modified on 03/07/2017

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.