Asatru

Asatru

 

Nach einer langen Pause war es nun am 11. Mai 2019 endlich an der Zeit, Vanity Noire returns!

Es war ein sehr launiger Maitag, kalt und Regenwolken ergossen sich über Leipzig.

Aber uns erwartete ganz im Stil der Partyreihe VN ein fantastisch dekorierter Kobra Keller. Eine Vielzahl von Grablichtern erhellten die Gemäuer sehr mystisch.

Eine sehr angenehme Stimmung empfing die Gäste, welche zum Teil auch sehr weite Anfahrtswege hatten.

 

 

Der Kobra Keller hat zwei Etagen mit zwei Tanzflächen. In der unteren Etage befinden sich die Tanzflächen, sehr gut voneinander getrennt und doch nah beieinander gelegen.

Auch befinden sich im unteren Bereich Raucherräume, wie an der unteren Bar, hinter der ersten Haupttanzfläche gelegen.

Diese sind strikt vom restlichen Bereich des Kobra Keller abgetrennt, das wird als sehr angenehm empfunden, von Rauchern sowie Nichtrauchern.

 

In der ersten Etage befindet sich eine große und gut ausgewählte Bar, die Getränkepreise sind durchaus moderat.

Desweiteren befinden sich dort viele separate Rückzugsorte, mit Tischen, Stühlen, Sofas, jeder anders wie der andere ansprechend gestaltet.

Dazu wurde vom Team der Vanity Noire mit reichlich Grün aus der Natur das Ambiente passend untermalt.

 

 

Schon gleich bei unserem Eintreffen, gab es ein großes Hallo von Freunden und Bekannten, DJ`s und Veranstalterin Madelaine.

Viele Gäste, neue und bekannte füllten den Kobra Keller recht schnell.

Es war sehr schön, zur wohlausgewählten Tanzmusik im Rhythmus tanzend, inmitten einer schönen Atmosphäre.

Das Grabsteinland war dazu sehr passend gestaltet und mystisch mit Grablichtern beleuchtet.

 

Auch dazu gibt es Rückzugsorte um sich entspannend zu unterhalten oder kurz innezuhalten oder ein Getränk zu trinken.

Es war ein sehr reges Treiben zum The Cure Spezial in der zweiten Tanzfläche.

Das Tanzbein schwingen zu den Cure Klassikern und auch Querschnitt der Band erfreute uns alle.

 

 

Es war eine sehr feine schwarze Partynacht!

Eine neue Heimat der Vanity Noire ist der Kobra Keller, die neue Villa ;)

 

Wir sagen Vielen Dank an alle Gäste, Veranstalter und Mannschaft, es war prima!

Wir freuen uns schon auf die nächste Vanity Noire Party!

Bis bald!

GALERIE

BELTANE in der schwarzen Mühle // Kreuztal, Harz.

 

Auch in diesem Jahr erwarteten wir mit viel Vorfreude und Spannung das Spektakel zur Beltanenacht 2019.

Wie in all den Jahren waren auch wir, wie so manche andere Besucher, schon einige Tage eher in den Harz gereist um uns in der schönen Natur zu erquicken

oder am Abend gemütlich am Lagerfeuer zu sitzen zu Grill und Kesselgulasch über Feuer.

So kann man schon im Vorfeld dem Alltag entfliehen und schön entschleunigen.

Schon bei der Anreise der schwarzen Reisegruppe aus dem Raum Leipzig sahen wir ein emsiges Treiben in der schwarzen Mühle, es wurde im Mühlenhof für das

Fest viel aufgebaut, auch die Vorbereitungen für das große Beltanefeuer sahen interessant aus.

 

Jeden Tag probten eine Vielzahl von Künstlern und Akteuren für das Beltanefest.

Unweit von der Kreuzmühle gibt es im Kreuztal einen Naturparkplatz an der Bode, welcher von vielen auch zum campen benutzt wird.

 

Das Wetter kann im Harz sehr launisch sein, aber pünktlich am Tage des Festes zeigten sich die Wettergötter im Oberharz sehr gut gelaunt, ein wahrlich

schöner Tag begann!

 

Wir wanderten am Ufer der Bode entlang zur Kreuzmühle, wo schon allerhand Treiben im Mühlenhof statt fand.

Schon auf dem Weg zur schwarzen Mühle trafen wir wieder viele Freunde und Bekannte.

Von der alten Villa gegenüber der Kreuzmühle erblickten wir eine sehr schöne, angenehme Szenerie.

 

Der am Mühlenhof anliegende Berghang war hübsch beleuchtet mit Kunstwerken.

Überall fanden die Gäste einen lauschigen Platz.

Das gesamte Ambiente war mystisch gestaltet, Sonnenuntergang,

die blaue Stunde inmitten der Berge, es passte sehr angenehm dazu, eine exzellenten Stimmung.

 

Nun war es bald an der Zeit, immer mehr Besucher strömten in die Kreuzmühle.

Eine schöne und sehr faszinierende Darstellung startete nun, das Ritual zu Beltane!

 

Gleitend dazu zum Ende wurde ein mächtiges Feuer entzündet.

Viele Fackeln frassen sich in ihre Nahrung, welche begierig die Flammen zum Entzünden empfing, mit Rauch umhüllt und angekündigt die folgende

Feuerbrunst.

  

Die Flammen frassen sich gen Himmel, immer weiter und weiter hinauf.

Einfach wunderbar!

 

Video:  https://www.youtube.com/watch?v=6UoYsR3GP50

 

Viele ließen sich nun am abgebrannten Beltanefeuer nieder, welches noch immer ein großes Lagerfeuer mit viel Wärme der Glut war.

Andere freuten sich der wieder sehr gut ausgewählten Tanzmusik in der ersten Etage, andere zu eher ruhigen Klängen in der zweiten Etage.

Auch war sehr reger Betrieb an den Bar`s, die Getränkepreise sind nicht überteuert, sondern bewegen sich in einem sehr guten Schnitt, ebenso vom

reichlichen Angebot.

Überall in der schwarzen Mühle haben wir unsere Freunde und Bekannten begrüßt und uns unterhalten, es war prima!

 

 

Es war wieder einmal ein besonderer Tag, hier in der Kreuzmühle!

Unseren herzlichen Dank an Remo Sorge und an alle Beteiligten, die diese Beltanefeier zu einem besonderen Erlebnis für uns machte.

Wir sagen Danke und freuen uns auf das nächste Mal!

Bilder

Schritt für Schritt weicht nun die kalte, dunkle Jahreszeit, das Sonnenlicht der Tage wird länger, die Natur erwacht und somit auch wir.
Wir freuen uns auf ein nun schon legendäres und immer wieder auf das Neue wunderschön gestaltetes Fest zu Beltane in der Kreuzmühle.
Die Kreuzmühle ist in den mystischen und sagenumwobenen Wäldern des Kreuztals im Oberharz gelegen.
Ein liebevoll mit viel Arbeit gestalteter Ort der schwarzen Kultur, von und mit Remo Sorge und Team, ist es immer wieder sehr schön, dort zu Gast sein zu dürfen.
 
Mit großer Spannung auf die kommende Veranstaltung, welche schon im Vorfeld schöne Erinnerungen weckt, sind wir auch diese Jahr gerne mit dabei Beltane in der Kreuzmühle zu feiern!
Dazu viele Freunde und Geichgesinnte zu treffen und uns einfach treiben zu lassen zum zünftigen Feuerschein nebst Ritual und wohl ausgewählter musikalischer Unterhaltung der DJ`s oder einfach am Lagerfeuer die Nacht des Mondes zelebrierend.
 
Wir sehen uns im Harz!
Mit vielen Grüßen, die schwarze Reisegruppe aus Leipzig, nebst dem Team der schwarzen Presse!
Wir freuen uns auf euch!
 

 
Hier das Rahmenprogramm der Kreuzmühle zu Beltane:
 
Mit großer Spannung warten wir auf das traditionelle BELTANEFEST in der Kreuzmühle/Harz!
Am Nachmittag versammeln wir uns, zu Fresserei und Sauferei, draußen im Hof der Kreuzmühle und schauen ungeduldig hinauf in den Himmel, dass es endlich dunkel wird. In dieser Zeit wird es allerlei Treiben geben: Euch erwarten wie immer viele einfallsreiche Leckereien, wie Met und Wildfleisch am Spieß.
Mit der Dämmerung beginnt auch das große Feuerritual; mit Trommeln, viel Feuer und Gekreisch beginnen wir den großen Umzug, auf dass Gott und Göttin sich neu vereinen!
Mit freizügiger Ausgelassenheit frönen wir der Fruchtbarkeit und feiern gemeinsam das alte Mondfest, um den Frühling einzuläuten. Das Ritual gipfelt in dem heißen Höhepunkt das große Feuer zu entzünden!

Während draußen am Feuer getanzt werden darf, erwarten uns in der Mühle auf zwei Tanzflächen, in zwei Etagen, viele Djs am Pult.

Der Salon im Obergeschoß, wird in dieser Nacht mit einem ganz besonderes Set dunkler und melancholischer Musik mit DJane Natalie zu einem zauberhaften Ort.
Auf dem Hauptfloor im Erdgeschoss, erwarten Euch DJ Passing Mask sowie "DJ Zinsman"
und zu späterer Stunde, sobald sich das große Feuer in ein Lagerfeuer verwandelt hat, kann man dort nach dem Ritual im Park und während des großen Trubels im Haus, zum romantischen Beisammensein zusammenrücken.

Im Mühlenpark:

17:00 Uhr
Allerlei Treiben
Wildschwein am Spieß

21:30 Uhr
Ritualshow
Einzug von Gott und Göttin
Feuerritual
Entzünden des großen Beltanefeuers
Tanz um das Beltanefeuer
Gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer

1. Floor (Erdgeschoß):

22:30 Uhr Tanz zu allen Stilen dunkler Klänge mit DJ Passing Mask (Resident Kreuzmühle) &
DJ Zinsman ( Dunkelromantischer Tanz WGT und und Schattentanz/ Dark Night Jena)

2.Floor (Salon):

ab 18:30 Uhr musikalische Lesungen mit
Caspar (Copelius) & Christian von Aster

Im Anschluß:
DJane Natalie
---------------------------------

Vorverkauf: 23 Euro
Abendkasse: 25 Euro (Begrenztes Kontingent)
Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt

Anfahrt und Unterkunft:
http://kreuzmuehle.wordpress.com/kontakt/anfahrt/

Mehr Infos zur Kreuzmühle:
https://kreuzmuehle.wordpress.com/

ACHTUNG: Wegen des Funkenflugs zum Beltanefeuer bitten wir auf synthetische Kleidung zu verzichten, Abstand zum Feuer zu halten und die Haare zu schützen.
Wir freuen uns auf Euch und auf epische und wunderschöne Stunden!  

VANITY NOIRE Returns @ Kobra Keller!

 

Pünktlich zum Frühlingsanfang freuen wir uns zu hören, dass die sehr beliebte Vanity Noire einen neuen Veranstaltungstermin in einer neuen Location in Leipzig bekannt gibt!

... heute ist es soweit: Der Frühling bringt nicht nur wettermäßig ein Gefühl des Neuanfangs und der Hoffnung ...

 

Nach 1 1/2 Jahren Unterbrechung freuen wir uns verkünden zu können, dass es am 11 Mai 2019 nun endlich mit der Vanity Noire weitergeht! :)

Dazu laden wir in die Gefilden des noch unbekannten und sehr atmosphärischen Kobra-Kellers - dem neuen Szene-Club in Leipzig.

Einen passenderen Raum für diese Veranstaltung konnte man sich seit dem Ende der Villa schwer vorstellen, nun schon! ;)

 

Auf dem großen Floor wird es von MadLyn und den Gast-DJs Marco Kirste (Icecave) und Ringo (Shockwave) den traditionellen Mix

aus Gothrock, Postpunk, Coldwave und Minimal geben während auf dem zweiten Floor von Knüpfi und :darksounds: das 30-jährige Jubiläum des

Disintegration-Albums von The Cure zelebriert wird... 

 

Wir danken unseren treuen Gästen für die Geduld während der "Pause" und hoffen, dass ihr euch im Kobra-Keller genauso wohl fühlen werdet wie wir. 

P.S.: Zur "Dark Sounds" könnt ihr am 30.03.

 

Wir freuen uns und sind gerne dabei!

  

Termin und VANITY NOIRE in fb

 

Location

 

Dark Sounds am 30. März 2019 im Kobra Keller

IX- E-Only Festival

Das kleine und feine Kultfestival E-Only ging nun in seine neunte Runde und wir waren, wie sollte es sonst anders sein, wieder mit dabei.
In den frühen Nachmittagsstunden ging es los zum historischen hundertjährigen Stadtbad zu Leipzig. Aber fast wie immer schläft dieses lauschige Gebäude seinen Dornröschenschlaf, heute sollten aber elektronische, melodische und harte Klänge die ehrfürchtigen Mauern und Kammern zu einem neuen Leben bewegen.  

Das laue Februar Wetter meinte es sehr gut, es waren vor der Eröffnung schon viele Gäste vor dem Stadtbad anwesend, welch schöner Kontrast in schwarz dazu.
Viele bekannte Gesichter und Freunde vom letzten NCN/E-Only waren wieder mit dabei, da war die Freude des Wiedersehens groß.

Nun sollte es losgehen, das Stadtbad war sehr gut beheizt, wirklich angenehm warm war es in der großen ehemaligen Männerschwimmhalle. Natürlich ist das Becken schon längst mit einem neuen Boden beplankt, an vielen Details erkennt man noch immer den ehemaligen Prunk.
Genauso wurde die Location sehr gekonnt ausgeleuchtet.

 

Als erste Band starteten Beyond Obsession auf der Mainstage. Noch hatten die vielen Fans und Gäste ausreichend Platz, das sollte sich im Laufe des Abends aber noch wesentlich ändern.
Das Duo Beyond Obsession konnten ihr Publikum gleich in ihren Bann ziehen, musikalisch zu recht clubtauglicher Musik, gekonnt live umgesetzt begann das E-Only Festival hiermit durchaus gut.

Uns blieb nun bis zur zweiten Band der Mainstage etwas Zeit um sich auch mal an einer Bar etwas zu unterhalten, dort ging der betrieb ging dem fleißigem Personal flott von der Hand.

Der EBM floor war zu diesem Zeitpunkt auch noch leer, nur die netten Garderobefrauen hatten dort gut zu tun. Nun enterte Trilogy die Bühne und heizte dem Publikum richtig ein.
Ein schöner live Act, nun sollte sich gleich die erste Band vom EBM stage die Ehre

geben. Es blieb kurz Zeit für eine Stärkung in Form einer leckeren Bratwurst sowie vegetarischen Angebot vom Imbissstand. Es eröffnete die schwedische Band Alvar, mit schwerem Equipment und gewaltigen Soundeffekten, den musikalischen Abend im EBMstage, den es nun schon seit drei Jahren gibt und begeistert von den Gästen angenommen wurde. Ein wirklich beeindruckendes Konzert, von den Schweden werden wir bestimmt in Zukunft noch mehr hören und live erleben!

Nun ging es Schlag auf Schlag, das Stadtbad füllte sich immer mehr mit Gästen. Sehr schön war das kleine Programmheft welches in reichlichen Mengen auslag, alle Zeiten waren schön chronologisch für die jeweiligen floors gelistet, mit Bandinfos dazu.

Das macht der Veranstalter immer sehr gut! Ein dickes Lob dafür!

 

 

Es wurde nun Zeit für Elegant Machinery, welche den großen Saal des ehemaligen Schwimmbades mit feinsten Synthiepop füllten.Tanzbare elektronische Musik mit einer feinen Videountermalung und Lichteffekten sorgten für ein tolles Ambiente.
Aber nun wechselten wir geschwind wieder zurück zur EBMstage, das Duo Crack Down sorgte mit ihren ganz eigenen Sound, sicherlich sind da auch Depeche Mode ihre Wurzeln, für einen guten gefüllten Konzertsaal. Das Musikgerät war schon alleine einen längeren Blick wert.

Es folgten das belgische Duo Parade Ground, schon bekannt seit den 80èr Jahren, aber auch mit aktuellem Album. Lucifer`s Aid, kraftvoll mit viel Nebel und Lichteffekt, folgte im EBMstage.

Es wurde dort nun Zeit für den Headliner des Abends. Das war Dirk Ivens, ein tolles Konzert, volles Rohr, mit einem schönen Best of, live dargeboten. Wirklich wieder ein Erlebnis!
Zwischenzeitlich ging es natürlich auch auf der Hauptbühne fleißig weiter. 

 

 

 

 

 

Gegen halb acht am Abend begannen Frozen Plasma ihr Konzert. Es war jetzt schon zunehmend schwerer sich durch die vielen Besucher zu bewegen, Richtung Bühne. Frozen Plasma machten eine tolle Show und Konzert, das Publikum liebte sie dafür.
Danach wurde es Zeit für L‘Âme Immortelle. Sofort legten sie voll los, ein tolles Konzert, sehr gut abgewogen um mit viel Einsatz untermalt von fantastischen Effekten. Die Massen der Fans schwelgten und tanzten zur Musik. 

 

 

Nun wurde es Zeit für den Headliner!

And One! Ein Konzert full time, 2 Stunden, eine gewaltige Zeitreise durch And One live erlebt und beschallt begann famous!

 

 

Eine sehr gut gelaunte Band und vor allem der äußerst charmante Steve, voll mit Energie geladen, singend über die Bühne wirbelnd und nie verlegen seine Fans zwischen den Songs zu unterhalten, ganz große Klasse!
Das Schwimmbad tobte mit bis zu den letzten Reihen. Ein grandioses Konzert zum Abend, was will man mehr?!

Danach beschallten die DJ`s die Tanzwütigen bis in die frühen Morgenstunden.

Wir sagten Adieu, bis zum nächsten Jahr, wenn das 10. E-Only wieder die Pforten vom Stadtbad für uns eröffnet.
Vielen Dank an Holger, ebenso an das gesamte sehr nette, fleißige und professionelle Team, Security, Bar- sowie Garderobenpersonal und vor allem an die vielen gut gelaunten Gäste, die diesen Abend zu einem sehr schönen Erlebnis gestalteten!
Wir sehen uns spätestens zum NCN 2019 wieder!

GALERIE

 

TERMINE: 

X: E-Only

14./15.02.2020

https://www.e-only-festival.de/

 

14. NCN

08.09.2019

https://www.ht-events.de/festivals/nocturnal-culture-night.html

 

 

Kasematten Festival 2019

03./04.05.2019

https://www.ht-events.de/festivals/kasematten-festival/wochenendkarten.html

 

LAIBACH - The Sound Of Music

Nun ist es endlich wieder soweit, im Frühjahr 2019 kommen Laibach mit der  The Sound Of Music Tour, auf einer Rundreise mit vielen Konzerten in Europa, auf die Bühne zurück.

Am 26. Februar stoppen Laibach dann auch in Leipzig um sich in schönen Schauspielhaus Leipzig die Ehre zu geben. Das Schauspielhaus liegt zentral gelegen in der Innenstadt von Leipzig, es gibt einen gute Anbindung an den Nahverkehr, auch ist es per Kraftfahrzeug sehr gut zu erreichen.

Das neue Album von Laibach erschien im November 2018 auf Vinyl, CD und digital bei Mute Records, „The Sound of Music“.

http://www.laibach.org/future-events/

Facebooktermin

Schauspielhaus / Große Bühne
Bosestr. 1
04109 Leipzig

Tour: The Sound of Music Tour

26.02.2019
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Laibach wurde 1980 in einer kleinen Bergbaustadt Trbovlje (damals in Jugoslawien) gegründet und repräsentiert den musikalischen Flügel des Kollektivs Neue Slowenische Kunst (NSK), einer Gruppe, die Laibach 1984 mitbegründete.
"Laibach" ist der deutsche historische Name für die slowenische Hauptstadt Ljubljana selbst eine schräge Anspielung auf die NS-Besetzung Sloweniens im Zweiten Weltkrieg. Von Anfang an war die Band wegen ihres Einsatzes der mit Totalitarismus, Nationalismus und Militarismus verbundenen Ikonografie Kontroversen und Verboten ausgesetzt - ein Konzept, das sie während ihrer gesamten Karriere bewahrt haben. Im sozialistischen Jugoslawien zensiert und verboten, erhielt sie eine Art Dissidentenstatus, machte internationale Tourneen und wurde nach und nach international bekannt. Nach der Unabhängigkeit Sloweniens im Jahr 1991 hat sich Laibachs Status im Land von der Ablehnung zur Beförderung zu einer nationalen Kulturikone entwickelt, zu der auch das slowenische Sinfonieorchester gehörte.

Frühe Laibacher Alben waren rein industriell, mit starken Rhythmen und brodelndem Gesang. Später in der Mitte der 80er Jahre wurde der Klang mit Samples aus der klassischen Musik reicher. Die Texte, die normalerweise von der Bassstimme des Sängers Milan Fras in deutscher, slowenischer und englischer Sprache vorgetragen wurden, behandelten ursprünglich Kriegs- und Militärthemen, konzentrierten sich jedoch später auf alle politisch hoch aufgeladenen Fragen und sendeten absichtlich mehrdeutige Botschaften. Sie nahmen auch mehrere Coverversionen populärer Songs auf und verwandelten oft leichte Melodien in unheimlich klingende Gothic-Klänge.

Die Band hat zahlreiche Besetzungswechsel erlebt, darunter Dejan Knez, Milan Fras, Ervin Markošek und Ivan Novak. Sie haben mit einer Reihe von Mitarbeitern und Gastmusikern zusammengearbeitet.
Laibach nahm auch Film-Soundtracks auf, Theatermusik und produzierte Kunstwerke, während Bandmitglieder einige Nebenprojekte begannen.

 

Tourdaten Frühjahr 2019: 

  1. 02. 2019        Vienna - Simm City        
  2. 02. 2019        Budapest - A38
  3. 02. 2019        Brna - Fleda
  4. 02. 2019        Wroclaw - Stary Klasztor             
  5. 02. 2019        Warsaw - Progresja       
  6. 02. 2019        Leipzig - Schauspielhaus             
  7. 02. 2019        Frankfurt - Mousonturm            
  8. 03. 2019        London - O2 Sheperd's Bush Empire     
  9. 03. 2019        Glasgow - SWG3             
  10. 03. 2019        Brussels - Botanique     
  11. 03. 2019        Hamburg - Kampnagel 
  12. 03. 2019        Copenhagen - Koncerthuset
  13. 03. 2019        Gothenburg - Pustervik              
  14. 03. 2019        Stockholm - Kägelbanan Södra Teatern               
  15. 03. 2019        Tampere - Pakkahuone                              
  16. 03. 2019        Helsinki - The Circus      
  17. 03. 2019        Oslo - Vulkan    
  18. 03. 2019        Rostock - Volkstheater
  19. 03. 2019        Berlin - Admiralspalast 
  20. 03. 2019        Munich - Muffathalle   
  21. 03. 2019        Nürnberg - Z-Bau           
  22. 03. 2019        The Hague - Paard         
  23. 03. 2019        Amsterdam - Melkweg               
  24. 03. 2019        Bochum - Christuskirche             
  25. 03. 2019        Paris      Trabendo           
  26. 03. 2019        Strasbourg - La Laiterie
  27. 03. 2019        Lyon - Ninkasi - Salle du Kao      
  28. 03. 2019        Lausanne - Les Docks   
  29. 03. 2019        Winterthur - Gaswerk  
  30. 03. 2019        Milano  - Santeria Social Club    
  31. 04. 2019        Rome - Teatro Parioli    
  32. 04. 2019        Maribor - SNG Maribor
  33. 04. 2019        Nova Gorica - SNG         
  34. 05. 2019        Ljubljana - Cankarjev dom         

 

 

Die Idee, eine akustische Version des erfolgreichen nordkoreanischen Heimat-Musikfilms (deutscher Titel: „Meine Lieder – meine Träume“) einzuspielen, entstand nachdem die Slowenen nach Nordkorea eingeladen worden waren. Bei ihrem Auftritt in Pjöngjang spielte die slowenische Band mehrere Songs aus dem Soundtrack des Films von 1965, der zu den bekanntesten und beliebtesten Filmen in der Volksrepublik zählt und dient nordkoreanischen Schulkindern als Englischunterricht. „The Sound Of Music“ enthält Laibach-typische Coverversionen von Originalsongs, aber auch Stücke wie „Arirang“, die Interpretation eines traditionellen koreanischen Volksliedes, das als inoffizielle Nationalhymne beider koreanischer Staaten gilt. Aufnahmen des Schulorchesters der Kum-Song-Musikschule in Pjöngjang, das das traditionelle zitherartige Gayageum spielt sowie die Begrüßungsrede von Mr. Ryu vom Komitee für kulturelle Beziehungen, der Laibach im Land willkommen hieß, vervollständigen das (mal wieder) ungewöhnliche Werk.

Als Gäste agieren Boris Benko (Silence) und Marina Mårtensson.

 
IX. E-Only Festival im historischen Leipziger Stadtbad
 
Nun ist es bald wieder soweit für die nun neunte Folge des sehr beliebten und alljährlich im Februar stattfindenden kleinen E-Only Festival im Leipziger Stadtbad. 
Wie der Name, so das auch interessante und abwechslungsreiche gemischt Programm für alle Freunde der elektronischen Musik.
Es werden in den historischen Gemäuer wieder zwei Floors bespielt, die Badehose wird aber nicht gebraucht, die Schwimmbecken sind schon lange Zeit für die tanzwütigen Konzertbesucher beplankt. 
 
Headliner sind in diesem Jahr AND ONE, aber auch mit L'Âme Immortelle, FrozenPlasma, Elegant Machinery, Trilogy, Beyond Obsession, ALVAR, CrackDown, 
Parade Ground, Lucifer's Aid, Dive / Sonar / Absolute Body Control hat man wieder ein abwechslungsreiches Programm aufgeboten.
 
Freut euch auf ein starkes Festival! 
 
 
 
Running Order 9. E-Only Festival
 
MAIN FLOOR
 
15:00 Uhr Einlass
16:10 Uhr Beyond Obsession
17:10 Uhr Trilogy
18:10 Uhr Elegant Machinery
19:20 Uhr Frozen Plasma
20:50 Uhr L’Âme Immortelle
22:30 Uhr And One
 
EBM FLOOR
 
15:00 Uhr Einlass
17:50 Uhr Alvar
18:30 Uhr Crack Down
19:15 Uhr Parade Ground
20:15 Uhr Lucifer`s Aid
21:30 Uhr Dirk Ivens
00:00 Uhr DJ`s
 
 
Veranstaltungsort:
 
Altes Stadtbad, Eutritzscher Str. 21
04105 Leipzig, Deutschland
 
Tickets:
 

IAMX live in LEIPZIG @ TÄUBCHENTHAL 21. Januar 2019

Das neue Jahr beginnt mit ordentlichen Schwung und das TÄUBCHENTHAL lädt zu einem Konzert der besonderen Art, IMAX geben sich in Leipzig die Ehre.
Ganze drei Konzerte spielen IAMX im Januar 2019 in Deutschland und zwar in  Köln (18.01.2019), Frankfurt (19.01.2019) und Leipzig (21.01.2019). IAMX sind bekannt für ihre hochenergetischen und theatralischen Live-Auftritte. Ungewöhnliche Bühnenoutfits und Bodypainting sind ebenfalls Kernelemente von IAMX-Shows. Das Bühnenbild besteht aus Kunst und Requisiten von Corner und seinen Live-Bandmitgliedern.

Bis heute hat IAMX acht Studio-Alben veröffentlicht, die alle unabhängig voneinander veröffentlicht und von Corner produziert wurden, zuletzt und aktuell „Alive In New Light“, welches im Februar 2018 veröffentlicht wurde. IAMX ist das Solo-Musikprojekt von Chris Corner, früher war er bei der Band Sneaker Pimps. Es wurde 2004 in England, London gegründet und ist ein unabhängiges Musikprojekt, welches sich auch mit visueller Kunst beschäftigt und mit dieser herum experimentiert. Musikalisch umfasst IAMX mehrere Genres von elektronischer Rock und Tanzmusik bis hin zu burleske-beeinflussten Songs und emotionalen Balladen. Die auffallende und weitreichende Stimme von Corner und seine Art, Sounds und Beats zu programmieren, machen das offensichtliche Merkmal des IAMX-Sounds aus. 

"IAMX ist im Grunde meine öffentliche Therapie", sagt Chris Corner.
"Es ist meine Art, mich mit der Welt zu verbinden, mein Herz auszufüllen und gleichzeitig zu tanzen.
Es ist auch eine Entschuldigung für mich, mit mir zu spielen, um bestimmte Teile meiner Persönlichkeit zu erforschen, die ich nicht mag im Alltag erkunden. "

Das visuelle Kunstelement des Projekts ist in den IAMX-Musikvideos und in den Projektionen ihrer Live-Shows zu sehen.
Beide enthalten teilweise starke und kontroverse visuelle Inhalte, die häufig von Corner selbst gedreht, gedreht und bearbeitet werden.

IAMX

IAMX at Täubchenthal | Leipzig, Germany

Beginn: 20:30

VVK ab 32€

Mit der magischen Zahl an der Anzahl 13 ist nun wieder ein außergewöhnliches Musikfestival zu Ende gegangen.

Das 13. NCN in Deutzen, welches vor den Toren der Stadt Leipzig gelegen ist, zog wieder viele tausende Besucher in den wunderschönen und einmaligen Kulturpark Deutzen.
Am Donnerstag begann das Festival, die vielen tausenden Fans und Besucher kommen mittlerweile aus aller Welt angereist. Es standen sehr viele Parkplätze an der Bundesstraße zur Verfügung, desweiteren gab es einen stark frequentierten Pendelbusverkehr nach Leipzig.
Zum Festivalgelände waren es nur wenige Minuten zu Fuß, das Wetter war sommerlich warm und schön, wenn man mal von den ganz wenigen Regentropfen vom Freitag absieht. Nach wie vor ist das NCN ein eher familiäres, kleines und naturverbundenes geprägtes Treffen der schwarzen Szene, so dass wir schon zur Ankunft viele Freunde und Bekannte begrüßten und trafen. 


Auch die Bevölkerung von Deutzen ist an den ganz in schwarz gekleideten Festivalbesuchern mit den zum Teil aufwendigen gestalteten Frisuren interessiert, sie sagten „Es sind friedliche und nette Leute die uns nicht stören“. An den vier Festivaltagen, von der Eröffnungsparty am Donnerstagabend bis zum Abschiedskonzert am Sonntag, spielten im Kulturpark Deutzen etwa sechzig Künstler und Bands. Dazu gab es eine Vielzahl von Ständen an denen verschiedensten Händlern welche ihre Ware feilboten. Für das leibliche Wohl sorgten viele Getränke- und Imbissstände. Zwischen den vier Bühnen gab es wieder genug Platz um sich zu treffen, zu unterhalten oder einfach nur ein Getränk zu trinken. Sehr angenehm waren an der Weidenbogenbühne die Sitzgelegenheiten nebst Tischen, gut durchdacht und von den Besuchern gerne angenommen.


Die Headliner der drei Festivaltage spielten am Abend je auf der Amphiebühne, welche stets prall gefüllt war.
Am Freitagabend enterte dann Marc Almond die abendliche Bühne, Marc, eine Synthi Pop Ikone aus den 1980-er Jahren, auch heute noch sehr aktiv und beliebt bei seinen Fans. Seit 39 Jahren ist Marc Almond im Musikgeschäft und bringt auch heute noch  Hits in die internationalen Charts. Als Frontmann von „Soft Cell“ landete er mit "Tainded Love" einen noch heute bekannten Klassiker der Musikgeschichte, auch diesen Song spielte Marc am Laufe des Abends live zur absoluten Freude seiner Fans. Für viele wurde der Auftritt von Marc Almond zum Höhepunkt des Freitagabends, selbst Holger als Veranstalter ließ uns an seine Begeisterung spüren.
Als Headliner am Sonnabend hat Holger Peter Hook and the Light verpflichtet, welcher einst Joy Division als Bassist mit begründete und später seinen Weg mit der Band Neworder fortsetzte. Die Amphiebühne war schon im Vorfeld gefüllt, es sah prächtig aus, die unzähligen schwarzen Besucher welche mit Freude spannend auf das nun kommende Konzert warteten. Es sollte eine weite Reise mit viel Emotionen in die Musikgeschichte von Joy Division gehen. Man schloss die Augen die alten Songs wurden in einen lebendig, live, dabei das Jahr 2018. Viele der alten Songs und Hits heizten dem Publikum ein. Es war einfach „Joy Division"! Nicht fehlen durften Songs wie "Transmission" oder "Love will tear us apart" da wurde kräftig mitgesungen und dieser Abend, der wird ganz sicher sehr fest in Erinnerung bleiben! Der krönende Abschluss am Sonntagabend war dann die norwegische Synth Rock Band „Zeromancer“, was sich als eine sehr gute Entscheidung des Veranstalters erwies. Von Anfang an und dazu gewöhnt kraftvoll mit ihren sehr eigenen musikalischen Stil überzeugten sie ihr Publikum. Es entwickelte sich eine gigantische Show, mit all ihren Hits und vielen Zugaben. Aber leider ging nun der Abend und auch dieses schöne Festival stetig dem Ende entgegen.
Band und Publikum verstehen es sich gegenseitig zu feiern, ihren Spaß zu haben und die Mengen einen Hexenkessel gleich einzuheizen! Es war ein gigantischer Abschluss zum Abend des Sonntages.

An drei Tagen gab es ununterbrochen Musik von den vier verschiedenen Bühnen (Amphibühne, Weidenbogenbühne, Kulturbühne, Parkbühne). Die Stilrichtungen waren zum Teil sehr verschieben, aber genau diese Mischung machte es sehr interessant, verwoben durch Bands und Besuchern aus verschiedenen Länder, ob nun Newcomer oder die alten Hasen der schwarzen Szene. Manchmal musste man sich für die oder eine andere Bühne entscheiden, es wurde nie langweilig. Überall traf man sich mit Kollegen, Freunden und Bekannten, so dass auch in der herrlichen Natur des Kulturparks genügend Zeit für Plausch und Bier blieb. Wir selbst starteten am Freitag nach Feierabend aus Leipzig nach Deutzen. So wie alle anderen freuten wir uns schon lange auf das NCN und tauchten sofort in unsere Welt ein. Die beiden am Freitag prägenden Bands der Weidenbogenbühne sind auf ihre Art einmalig, bei „Die Krupps“ und „The Beauty of Gemina“. Die Krupps zogen ihre Show sehr kraftvoll durch ihre Bandgeschichte, ein begeistertes Publikum, genau dass was man bei den Krupps erwartet. Ein toller Start in das Festival. Gefolgt von den Schweizern „The Beauty of Gemina“, die nun hier mit ihrem Konzert zum NCN am Ende ihre Zwei Jahrestournee sind. Grandiose Songs und Akustik Version begeisterten das Publikum des komplett gefüllten Platzes vor der Bühne.
Auch auf der Amphibühe gab es Musik vom Feinsten, diese schöne Bühne füllte sich zusehends mit Festivalbesuchern. Es folgten die erwarteten Konzerten von „Plastic Noise Experience“, „Gothminister“ bevor dann der Headliner vom Abend übernehmen sollte.

Aber auch auf der Parkbühne sowie der Kulturbühne wurden musikalisch vom Feinsten bespielt. Die Kulturbühne ist immer wieder sehr gut besucht, nicht nur wegen den Grill- und Getränkeständen, ist dies ein feiner Ort für Konzerte. So wie am Freitagabend zum Auftakt „7pm Ritual“, „I-M-R“, gefolgt mit … Stummfilmen. Auch die Parkbühne bot ein sehr interessanten musikalischen Querschnitt am Freitag an. Der Sonnabend ließ nicht lange auf sich warten, es war schönstes Festivalwetter und es gab viele tolle Bandankündigungen. Das ganze Spektrum würde hier wohl etwas den Rahmen sprengen, aber auch heute galt, für jeden Geschmack und Stil war so richtig viel dabei. Zur schönsten Mittagszeit verwandelten „Heimataerde“ mit metallischem Rock und klarem Gesang die Weidenbogenbühne in eine mittelalterliche Kulisse. Auch die Band zeigte sich im passendem Ambient dazu, ein ganz tolle Show, die das Publikum brodeln ließ. Natürlich gehörte dazu auch jede Menge Kunstblut zu den Vampirzähnen. Gefolgt von Goth Rock mit feinen Melodien überzeugten „The House of Usher“ angenehm, danach kamen die Panzer, „Tyske Ludder“. Die Band mit bald 30 Jähriger Bandgeschichte und harten elektronischen Klängen überzeugten sofort ihre Fans und die nun gefühlten mehrere tausend Besucher. So ging der Abend hinein und „Kirlian Camera“ gaben sich die Ehre. Eine Wahnsinnsstimmung gepaart mit der mitreißenden Bühnenpräsenz ihrer Frontfrau zog sich der Abend in ihrer musikalischen Welt. KC sollten sich dann noch am nächsten Tag mit ihrem Nebenprojekt „Stalingrad“ die Ehre geben. 

Auf der Kulturbühne stimmte „Widukind“ das Publikum ein, wenig später brachte Evi Vine stimmungsvoll ihre musikalischen Perlen in die naturverbundene Welt der Kulturbühne. Minimalistischer kamen danach „Tanz ohne Musik“ daher, auch hier gab es für jeden musikalischen Geschmack etwas auf die Ohren. Später am Abend folgte ein martialisches Nebenproject von „Kirlian Camera“, „Stalingrad (Valkyre)“. Eine interessante musikalische Mischung bestimmte am Sonnabend die Parkbühne, man kam ja auf Grund der Lage immer wieder hier entlang und verweilte bei den verschiedenen Bands. Während dessen bespielten „Scheuber“, „Faid“, Armargeddon Dildos“ und „S.P.O.C.K.“ die Amphibühne unter großem Jubel. Auch zeigten sich die Fans von „S.P.O.C.K.“ sehr engagiert. Diese Band gibt es schon lange, aber immer wieder erquickend zu erleben in Ihrem Enterpriselook. Schön zu erleben waren „D:uel (Propaganda)“ bevor der Headliner „Zeromancer“ und somit letzte Band am Abend die Bühne unter großem Jubel entern sollte. Sofort und sehr kraftvoll verschmolzen Band und Publikum.

 

Auch nach Zugaben ist ein sehr schönes Konzert und Festival somit kurz vor dem Ende. Nach der tollen Show von „Zeromancer“ verkündete Holger Troisch auf der Bühne "Die 13. Nocturnal Culture Night ist vorbei".

Unter tobenden Beifall kamen nun auch alle vom NCN Team und Crew auf die Bühne. Es war eine tolle Verabschiedung!
„Das NCN gehört nach Deutzen und hier in den Kulturpark“, sagte Holger Troisch nachdrücklich und so laufen auch schon die Planungen für das nächste NCN im Jahre 2019.

Dies wird am 06. – 09. September 2019 stattfinden, Tickets dazu können ab dem 01. Oktober 2018 geordert werden.

Wir sagen Danke für ein sehr schönes Festival und kommen sehr gerne wieder.

Speziellen Dank an Veranstalter und Team vom NCN, allen Besuchern und Bands.

Bis bald und Auf Wiedersehen!

Galerie

 

Die magische 13 … Nocturnal Culture Night @ Deutzen 2018

Große Ereignisse werfen schon jetzt in den noch lausigen Frühjahrstagen des Märzes 2018 ihre Schatten, nach einem grandiosen 12. NCN folgt nun die 13. Fortsetzung. Wer hätte dies an den Anfängen gedacht, welche beeindruckende Entwicklung, dieses nach wie vor familiär geprägtes Festival der schwarzen Szene genommen hat! Der Kulturpark Deutzen ist ein wahrhaftig einmaliges Naturverbundes Gelände, mit vier Bühnen, Zeltplatz, Wohnmobilplatz, umfangreichem Festivalgelände mit einer Vielzahl von lauschigen Rückzugsorten. Im Festivalmonat September ist das Wetter noch Spätsommerlich schön, manchmal schon etwas frühherbstlich, aber genau auch dies ist so ein Flair vom NCN, der absolut einmalig ist!
Ein Treffen mit Freunden und Bekannten, aus nah und fern, das ist ja auch der Charakter des Festival, diese tolle Atmosphäre gepaart mit Konzerten auf vier Bühnen. Die musikalische Auswahl ist stets wohl organisiert.