schwarzePRESSE.de

Kvelertak, Anthrax und Slayer @ Hause Auensee, Leipzig

On: 11/11/2015

Zwischen Himmel und Hölle

Kvelertak, Anthrax und Slayer elektrisieren Leipzig

Was für ein Gewitter, was für epische Setlists, was für ein Abend! Schon in der Vorankündigung versprachen wir, dass das Konzert von Slayer, begleitet von der Extreme Metal Band Kvelertak und den Thrash-Helden von Anthrax der Hammer werden würde. Alter Schwede, wir haben nicht zu viel versprochen!

 Schwarze Presse

Vorbei an Autos mit wummernden Bässen und kreischenden Gitarren liefen wir vorfreudig zum Haus Auensee. Unser Weg endete auf Höhe des Eingangstors auf der Straße, wo sich die wartende Masse verteilt. Anstehen? Hier? Wir wurden nervös, sollten doch Kvelertak in weniger als zehn Minuten die Bühne betreten. „Wir wollen rein, wir wollen rein!“, riefen ein paar hundert Metalfans uns tatsächlich öffneten die Securities die Schleusen und innerhalb einer viertel Stunde löste sich der Pulk auf. Gut gemacht! Im Inneren des Auensee drängten wir uns vorbei an den Massen zur in den Wintergarten umgezogenen Garderobe, gönnten uns ein Pils und sahen noch die letzten Songs von Kvelertak, die die Massen begeisterten. Zugegeben, so richtig ausrasten würde man die altersmäßig angenehm bunt gemischte Menge erst bei Anthrax und erst Recht beim Headliner sehen, aber die Norweger sorgten schon früh für Headbangen, Jubel und emporgereckte Fäuste. Zu Recht! Ein Hammersong nach dem anderen spielte Pingpong zwischen den Säulen des Auensee und schon jetzt wurde klar, dass der Sound für diese Location beachtenswert sein würde. Sänger Erlend Hjelvikund seine Mannen (darunter drei Gitarristen!) spielen fast ohne Pause, rau und headbangend. Dass die Band, die selbst das norwegische Kronprinzenpaar Haakon und Mette Marit schon live begeistert hat, erst mit ihrem zweiten Studioalben tourt merkt man nicht. Durchgeschwitzt sind wir zumindest jetzt schon! Schnell noch eine Raucherpause, Gedränge um wieder ins Innere zu kommen und kurze Zeit später fanden wir uns „Caught in a Mosh“ wieder.

Anthrax aus New York ist nach zahlreichen Besetzungswechseln seit 2011 wieder richtig fett im Geschäft. Sie sind Entertainer, haben legendäre Songs im Programm und wissen verdammt nochmal wie man begeistert! Sänger Joey Belladonna, musikalischer Kopf Scott Ian und die anderen Bandmitglieder begannen mit einem Auszug der Setlist aus ihrem Big Four-Konzert, spielten dann weitere Klassiker und trafen vor allem mit Indians ins Schwarze. Glück, Begeisterung, Euphorie! Das grandiose Set endet mit „Long Live Rock’n’Roll, einem Rainbow-Song im Andenken an Ronnie James Dio. „You can’t stop Rock’n’Roll“, verabschiedet sich Belladonna – zu Recht, denn mit Bands wie Anthrax wird es immer Juwelen geben, die unsterblich sind!

Ebenfalls unsterblich sind die Headliner des Abends: S.L.A.Y.E.R.!

Schwarze Presse

 Mit Repentless haben sie wohl nach 34 Jahren Bandgeschichte eines ihrer besten Alben hingelegt. Tom Araya und Kerry King haben den Tod von Jeff Hanneman offensichtlich kreativst verarbeitet, spielen mit Gary Holt und Drummer Paul Bostaph nun auch schon ein paar Jahre und – um es vorweg zu nehmen – hauen das Publikum einfach nur weg! Da stehen nach einem spannenden Intro mit düsterer Einstimmung hinter dem fallenden Vorhang über 50-jährige Giganten, die dir eine Setlist um die Ohren hauen, die am nächsten Tag Muskelkater und ein stetiges Grinsen verursacht! Ob der Kracher „Repentless“ als Einstieg, „Mandatory Suicide“, „Seasons in the Abyss“ oder am Ende das Trio Infernale „South of Heaven“, „Raining Blood“ und „Angel of Death“ als Abschluss – ohne sich groß feiern zu lassen und das Publikum zu Lobeshymnen zu bitten werden unsere Ohren verwöhnt. Riesige schwenkbare Kreuze über der Bühne und die großartige Lichtstimmung waren nettes Beiwerk, der wummernde Sound ein Geschenk und Slayer eine Offenbarung. Moshpits bilden sich sogar weit hinten, die Haare fliegen überall im Publikum, Fäuste recken in die Höhe, Schreie und Jubel überall. Das ist die Musik, von der Außenstehende nie verstehen werden, warum wir sie hören: Aggressiv, dunkel, kreischend, halsbrecherisch schnell, antichristlich und doch für uns melodisch, ergreifend, mitreißend und treibend. Vereint stehen wir nach dem Konzert vor der Bühne, wollen nicht gehen, müssen schwitzen, wollen Bier, grinsen glücklich und sind selig. Zugegeben: Das war sicher nicht unser billigstes Metal-Konzert, aber sicher jeden Euro wert. Wir verneigen uns und haben nur noch einen Wunsch: Ein Bett. Naja, und vielleicht am nächsten Tag nochmal dieses Line-Up, diese Setlists und diese Bands...

 Schwarze Presse

 

 

Gelesen 1331 mal Letzte Änderung am 18/04/2017

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.