Displaying items by tag: Täubchenthal

Published in Konzerte Berichte
On: 27/01/2019

IAMX machten am 21. Januar 2019 mit ihrer "Mile Deep Hollow Tour" in Leipzig Station, diesmal im Täubchenthal. Hier ein Nachbericht mit den Eindrücken des Abends.

Eine lange Schlange vor dem Eingang, Parkplätze, die rar werden - es ist wohl eines der besser besuchten Konzerte dieser Stadt. Und nein, es ist nicht Samstag, es ist Montag!
Der Saal in blaues Licht gehüllt, das Publikum zumeist dunkel. Doch vom Styling nicht so speziell, dass man gleich erraten würde, auf welche Art von Konzert sie gerade warten. Einige mit Glitzer auf der Haut, eine Frau mit kunstvoll gemaltem X übers ganze Gesicht, jetzt bekam man schon eine Ahnung..

Doch erstmal ist Geduld gefragt. Techniker laufen scheinbar planlos auf der Bühne hin- und her. Ein Mitarbeiter klebt Setlists am Boden fest, Getränke für die Musiker werden hingestellt. Ein erstes Aufbrausen, Vorfreude, Jubel. Mit IAMX-Rufen sehnt man dem Konzert entgegen.
Gut zu sehen ist die zentrale Steuereinheit, hinter der sich Chris austoben wird, seine Leitstelle, das Cockpit. Hände sind dort angeklebt, greifen von vorn nach dem oberen Rand, wie die verlängerten Hände des Publikums...
Die Spannung steigt, ein letzter Mikrofoncheck. Es läuft Hysteria von IAMX über die Soundanlage, zur Einstimmung, zum Trost für die Wartenden.

Plötzlich Nebel! Nach einer Stunde geht es endlich los! Blau, Weiß, Lichtstrahlen. Lichtgewitter. Chris Corner betritt die Bühne mit einem Kopfschmuck aus Militärmütze samt Glitzerbesatz, gekrönt von schwarzen Federn. >Alive in New Light< singt er in zwei Mikros gleichzeitig. Ein Freak, ein Künstler durch und durch. In seinem Element. Vom Spirit her in der Nachfolge der Großen der Vergangenheit, David Bowie, Iggy Pop. Ja, letztlich auch Ian Curtis...
Die Keyboarderin mit Maske, ansehnlich, spärlich bekleidet, entscheidende Stellen abgetapet. Sie, mindestens genau so euphorisch wie Chris. Die Bassistin, die alles mit sattem, treibendem Bass unterlegt. Das Schlagzeug, optisch im Hintergrund, akustisch weit vorn. Zuletzt die Videoleinwand, auf der zu jedem Lied Projektionen laufen.
Hinein in das Konzert, einem turbulenten Flug gleich, einem Abenteuertrip durch wilde Landschaften, stürmisches Wetter, gefährliche Klippen...
Das zweite Stück, >No Maker Made Me<, Chris in Extase und energiegeladenen Bewegungen, so sehr, dass ihm zum ersten Mal der Kopfschmuck herunterfällt, als könnte er tatsächlich nichts und niemanden über sich akzeptieren. The show must go on, er lässt ihn eine Weile liegen.
In >Bring Me Back a Dog< steigert er sich im Wechselgesang mit der Keyboarderin in den Song hinein. Im Video waren es weniger Hunde, als vielmehr Werwölfe.
Beim folgenden >Happiness<, einem der radiotauglichsten Titel des Abends mit klarer Songstruktur, ist Mitsingen angesagt. "I see the zombies walking down the street and it kills me/ Their happiness/ Liars! Liars!"
Bis jetzt hat sich alles immer weiter gesteigert und beim fünften Song >I Come With Knives< ist der erste Höhepunkt des Konzertes erreicht, der nicht mehr überboten werden kann. Während Chris Lichtstrahlen mit Spiegeln ins Publikum lenkt, bricht der Clubhit über uns herein, hypnotisch, überwältigend. Die Begrenzungen sind aufgehoben. Es gibt nicht mehr die Band dort, die Zuschauer hier - alle sind eins geworden, verschmolzen: alle sind der Song, die Musik, die Extase. Allein das zu erleben, hat sich der Abend gelohnt!
"Kinder und Sterne küssen und verlieren sich/ Greifen leise meine Hand und führen mich/ Die Traumgötter brachten mich in eine Landschaft/ In der Mitternacht"
Der Song >Exit< ist im Kontrast dazu ein ruhiger. Ja, das geht auch. Die Aufmerksamkeit fällt auf die Videoprojektion im Hintergrund, wo ein World Trade Center aus Jenga Bausteinen in sich zusammenfällt, dann Feuer, Rauch, Augen..
Mit >I Am Terrified< weiter abtauchen, langsame Bewegungen, wir sehen eine Frau mit Hut, eine Katze.. Ein seltenes Gefühl wird wach, ein Gefühl, wie man es von Gruftkonzerten in den 90ern kennt.
Dieses Lied ist die Überleitung zu einem ernsten Thema. Chris bedankt sich bei den Teilnehmern einer Diskussionsrunde, früher am Tag. "Thank You for coming!"
20 bis 30 Leute konnten direkt mit dem Musiker sprechen und Fragen stellen zum Thema mentale Gesundheit, das kreative Leben und was sonst über das Leben zu sagen ist. Er selbst leidet unter Depressionen und hat einen Weg gefunden, damit umzugehen. („Ich bin seit 11 Jahren in Therapie, mein Arzt heißt Chris Corner.“) Das will er mit anderen teilen.
Weiter geht es mit dem ruhigen >Sorrow<. "The tortured world wants me to hate/

But there’s a world inside/ Where my love can bury my rage" Ein Baby, ein Läufer, ein Turner, Stabhochsprung... Wird auf der Leinwand symbolisiert, wie diese Liebe wächst, sich freikämpft?
Chris stellt die Musiker vor und weiter geht es mit >North Star< wozu passend ein Sternen-Konfettiregen aufs Publikum herunterregnet. In diesem beatlastigen Stück ist auch das Schlagzeug ganz vorn dabei.
Bei >After Every Party I Die< muss ich zwangsläufig an Ian Curtis denken. Die Dämonen, die zurückkommen, wenn die Feier zu Ende ist und die Leere sich ausbreitet.
>Spit It Out<, wieder ein Ohrwurm, diesmal in einer speziellen Liveversion, die ruhig beginnt und ihr wiedererkennbarer Beat erst nach einer Weile einsetzt. Auch später gab es einen schönen Wechsel aus schnellen und ruhigen Passagen. Die Bühne im blauen Licht, eine verhüllte Frau auf der Videoleinwand, dann Lichtstrahlen, die von Spiegeln gelenkt durch den Raum fliegen. "People need Love!" - das wollten und konnten viele mitsingen.
Chris bedankt sich für den Applaus: "You're fucking awesome, thank You so much!" Dann erklärt er das Symbol auf seinem T-Shirt. Eine Hand, die Handfläche zeigt zum Betrachter, Zeigefinger und kleiner Finger hochgestreckt, die anderen beiden Finger halten ein X. Das ganze eingerahmt in die bekannten geschweiften Klammern. Soweit ich ihn verstanden habe, geht es dabei um eine Kampagne, beauty, awareness, mental illness, hope.. in Zusammenarbeit mit der You Rock Foundation („Overcoming mental illness through music“).  Der Verkaufserlös der T-Shirts hilft direkt den Betroffenen.


Das war eine Überleitung zum letzten Song dieses Blocks, dem Titelsong der Tour >Mile Deep Hollow<, mit dem sich Chris Corner bei seinen Fans bedankt, dass sie ihn aus der Depression herausgeholt haben. "Ich will Euch danken, Ihr habt mich aus einer meilentiefen Höhle herausgezogen und nach Hause gebracht. Ich liebe Euch." (auf englisch natürlich)
Übrigens spielt auch der Titel >Alive In New Light< darauf an, deshalb gab es diesen gleich am Anfang.

"Vielen Dank, Dankeschön, Good night!" Die Musiker gehen. Eine ungewohnte Stille, Leere und Dunkelheit bleiben auf der Bühne zurück. Eine Verlassenheit.
Nach wenigen Zugabe-Rufen lässt sich die Band nicht lange bitten, kommt zurück und spielt >Your Joy Is My Low<, ein Song, der mich ziemlich an Depeche Mode erinnert. "Show Me Your Hands!" Das Publikum klatscht mit. Im Video sehen wir einen Mann unter Wasser treiben, mit ausgebreiteten Armen, eine Geste der Resignation und Freiheit zugleich.
Beim nächsten Lied >The Alternative< geht es beinahe EBM-mäßig zur Sache. Im Hintergrund eine Injektionsnadel, nackte Frauen, farbige Flüssigkeiten fliegen herum, eine Zunge leckt ein Auge, Bakterienstämme wachsen.
"Would You like...?" >The Power and the Glory<, ein ruhiger Song, der tief geht. Kapseln und Tabletten fallen, eine Frau mit rotem Haar und rotem Kleid , Geldscheine fliegen, Gewalt, Kind auf Schaukelpferd, Verletzlichkeit.. "I'm waiting for Your guiding light to bring me back to the power and the glory" Das klingt schon ganz anders als „No Maker Made me“.

"I'm so proud of You! So much love!"
Zugabe!! Ein Techniker huscht über die Bühne -
"You're fucking wonderful!"

Jetzt noch einmal abheben mit >Kiss + Swallow<, die Musiker in rotes Licht getaucht, Jubel im Publikum. "Leipzig! I Could go all night!"

Zum Ende nun noch >Mercy<, Blüten öffnen sich im Zeitraffer, "Mercy" - Erbarmen, immer wieder, wie ein Hilfeschrei, "I could make Your whole world sweet, I'm on my knees." Blüten schließen sich, die Musik verstummt. Ein Drumstick fliegt ins Publikum, Schluss! Jetzt gibt es kein Zurück mehr.

Nachklang.
Eine von vier Händen hat sich vom Pult gelöst und ist heruntergeklappt. Fleht mit einer hilfesuchenden Geste dem schwindenden Publikum hinterher: "Bleibt bitte hier, verlasst mich nicht!", die Leere schmerzt und die Einsamkeit...

Sterne liegen am Boden, Party is over.
And After Every Party I Die.

Ich bin Chris.
I am X.

 

GALERIE

Published in Konzert Vorberichte
On: 11/01/2019

IAMX live in LEIPZIG @ TÄUBCHENTHAL 21. Januar 2019

Das neue Jahr beginnt mit ordentlichen Schwung und das TÄUBCHENTHAL lädt zu einem Konzert der besonderen Art, IMAX geben sich in Leipzig die Ehre.
Ganze drei Konzerte spielen IAMX im Januar 2019 in Deutschland und zwar in  Köln (18.01.2019), Frankfurt (19.01.2019) und Leipzig (21.01.2019). IAMX sind bekannt für ihre hochenergetischen und theatralischen Live-Auftritte. Ungewöhnliche Bühnenoutfits und Bodypainting sind ebenfalls Kernelemente von IAMX-Shows. Das Bühnenbild besteht aus Kunst und Requisiten von Corner und seinen Live-Bandmitgliedern.

Bis heute hat IAMX acht Studio-Alben veröffentlicht, die alle unabhängig voneinander veröffentlicht und von Corner produziert wurden, zuletzt und aktuell „Alive In New Light“, welches im Februar 2018 veröffentlicht wurde. IAMX ist das Solo-Musikprojekt von Chris Corner, früher war er bei der Band Sneaker Pimps. Es wurde 2004 in England, London gegründet und ist ein unabhängiges Musikprojekt, welches sich auch mit visueller Kunst beschäftigt und mit dieser herum experimentiert. Musikalisch umfasst IAMX mehrere Genres von elektronischer Rock und Tanzmusik bis hin zu burleske-beeinflussten Songs und emotionalen Balladen. Die auffallende und weitreichende Stimme von Corner und seine Art, Sounds und Beats zu programmieren, machen das offensichtliche Merkmal des IAMX-Sounds aus. 

"IAMX ist im Grunde meine öffentliche Therapie", sagt Chris Corner.
"Es ist meine Art, mich mit der Welt zu verbinden, mein Herz auszufüllen und gleichzeitig zu tanzen.
Es ist auch eine Entschuldigung für mich, mit mir zu spielen, um bestimmte Teile meiner Persönlichkeit zu erforschen, die ich nicht mag im Alltag erkunden. "

Das visuelle Kunstelement des Projekts ist in den IAMX-Musikvideos und in den Projektionen ihrer Live-Shows zu sehen.
Beide enthalten teilweise starke und kontroverse visuelle Inhalte, die häufig von Corner selbst gedreht, gedreht und bearbeitet werden.

IAMX

IAMX at Täubchenthal | Leipzig, Germany

Beginn: 20:30

VVK ab 32€

Published in Konzert Vorberichte
On: 16/11/2018

SÓLSTAFIR diese wunderbar wilde, schräge Mischung von Pagan, Hard Rock, Prog, Psychedelic und Metal, vorgetragen mit einer Attidüde des lonesome Cowboys der sich stoisch durch Islands großartige Natur bewegt und sich wahrscheinlich nicht mal bei einen zusammentreffen mit Trollen von seinen selbst gewählten Weg des Musikjunkies abbringen liese.

Beginn 20:00 Uhr

VVK:24 EUR zzgl. Gebühren

Tickets sind ab sofort unter www.landstreicher-konzerte.de/Tickets-Solstafir-L

https://www.taeubchenthal.com/veranstaltungen/solstafir-2018-leipzig/

Published in Konzert Vorberichte
On: 09/11/2018

Irfan New Album Release Tour Autumn 2018
Support: Vielle (aus Leipzig)

IRFAN bedeutet Wissen und Weisheit oder auch Offenbarung.
Eine Offenbarung war diese bulgarische Ethereal-Band mit mittelalterlichen Einflüssen aus Sofia auch für diejenigen, die sie schon während eines ihrer Auftritte wie zum WGT erleben durften.
Nun gibt es wieder die Gelegenheit diese beeindruckende Band zu erleben.

Seit der Veröffentlichung des Albums "Eternal Return" 2015 sammelte Irfan neue Inspiration und so lauschten wir für neue Melodien in unsere Herzen hinein.
Nun ist die Zeit gekommen und drei Jahre später sind wir bereit, einen weiteren Teil der unendlichen Reise zur siebten Himmelsrichtung mit euch zu teilen.
Die neuen Kompositionen suchen ihre Inspiration in den Wurzeln und dem Ursprung und tauchen in die Tiefen der bulgarischen traditionellen Musik ein.
Kommt und begebt euch mit Irfan auf eine weitere emotionale und spirituelle Reise, fernab von Raum und Zeit.

Einlass: 19:00
Beginn: 20:00

Bestuhltes Konzert

Tickets: https://www.taeubchenthal.com/veranstaltungen/irfan/

Irfan auf Facebook

Published in Konzerte Berichte
On: 02/04/2018

Laibach live in Leipzig

Ein Rückblick auf ein doch etwas anderes Konzert des Künstlerkollektives aus Slowenien.

Der späte Märztag des Dienstagabends war noch winterlich kalt, auch zeugten Eis und Schnee in der Stadt davon. Davon ließen wir uns aber nun wirklich nicht beirren und eilten in Vorfreude nach Leipzig Plagwitz.  In diesem seit den Gründerjahren stark industriel geprägtem Stadtviertel hat auch das lauschige Täubchenthal seinen Sitz in einer ehemaligen Fabrik, wunderbar restauriert und eingerichtet, ein idealer Ort für ein Laibach Konzert. Auch dies eine kleine Besonderheit, als Kraftfahrer kann man sein Fahrzeug in unmittelbarer Nähe vom Täubchenthal auf einen der vielen Parkflächen abstellen und hat nur ein kurzes Stück zu Fuß zu laufen.

Published in Konzert Vorberichte
On: 05/03/2018

 Zarathustra spricht

Im Rahmen ihrer Also sprach ZarathustraTour spielen Laibach wieder einmal in Leipzig!
Das perfekt als Veranstaltungsort passende Täubchenthal im Leipziger Westen öffnet hier für seine Pforten.
Wir dürfen sehr gespannt sein auf die live Umsetzung „Also sprach Zarathustra“ welches wohl komplett für die Besucher des Konzertes gespielt wird, bevor man im zweiten Teil ältere Hits spielen wird.

 

LAIBACH …
… damals, vor langen Jahren Anfang der 80èr Jahre in der Bergbaustadt Trbovlje (Ex Jugoslawien) gegründet, repräsentiert Laibach den musikalischen Flügel des Kollektives NSK.
Von Anfang an war die Band Gegenstand von Kontroversen und Verboten aufgrund ihrer Verwendung von Ikonographie, die mit Totalitarismus, Nationalismus und Militarismus in Verbindung gebracht wurde, ein Konzept, das sie während ihrer gesamten Karriere bewahrt haben.
Im sozialistischen Jugoslawien zensiert und verboten, erhielt die Band eine Art Dissidentenstatus und begann internationale Tourneen.

Laibachs Alben sind pures Industrial, mit schweren Rhythmen und brüllenden Vocals. Später in der Mitte der 80er Jahre wurde der Sound reichhaltiger geschichtet, mit Samples aus der klassischen Musik. Der Text, der normalerweise von der Bassstimme des Sängers Milan Fras in deutscher, slowenischer und englischer Sprache geliefert wurde, behandelte ursprünglich Kriegs- und Militärthemen, konzentrierte sich jedoch später auf jedes hoch aufgeladene politische Thema und sendete absichtlich mehrdeutige Botschaften. Sie nahmen auch mehrere Coverversionen populärer Songs auf und wandelten oft leichte Melodien in unheilvoll klingende Gothic-Melodien um.
Die Band hat zahlreiche Änderungen in der Besetzung erlebt, wobei Dejan Knez, Milan Fras, Ervin Markošek und Ivan Novak die am längsten bestehenden Mitglieder waren.

20. März 2018
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Ticket ab 33€

Täubchenthal in der Wachsmuthstraße 1, 04229 Leipzig

Täubchenthal

Laibach

Täubchenthal @ fb

Tickets @ Konzert

 

 

Published in Konzerte Berichte
On: 01/05/2017

Musik macht glücklich…

 … phänomenale Musik macht eine Nacht unsterblich!

 

Wer sich an jenem Freitag in der Leipziger Location mit dem außergewöhnlich coolen Namen und Ambiente einfand, wusste bereits, dass der Abend einen bleibenden Eindruck hinterlassen würde. Mit neonröhrenbestückten Kronleuchtern und Discokugeln ging die Industriehalle in die Charmeoffensive und bot damit den einzigartigen Rahmen, den diese Veranstaltung verdient hatte.