schwarzePRESSE.de

03.-05.07 2015 - With Full Force XXII

On: 08/07/2015


03.-05.07.21015 - XXII. With Full Force Festival

3 Tage, 54 Konzerte, 120 Grad, 1000% und 24.000 Fans!

 

Erst von allen Seiten gut durch gegrillt und dann von oben bis unten einmal durchgeweicht. Ein irres Wochenende mit extremem Wetter und extremer Musik liegt hinter uns! 

 

Das With Full Force 2015 hat seinem Namen mal wieder alle Ehre gemacht und den ca 24.000 Fans, den Bands und allen Beteiligten ordentlich eingeheizt sowie alles abverlangt. Höchsttemperaturen von 40 Grad im Infield und kaum spürbare Abkühlung in den viel zu kurzen Nächten machten die diesjährige Auflage des traditionellen Hardcore-Familientreffens auf dem Flugplatz Roitzschjora zu einer infernalischen Hitzeschlacht. 

 

Doch nicht nur die Witterung auf dem WFF war gnadenlos, auch das diesjährige Lineup stellte sich der Illusion einiger ruhiger Stunden mit kühlem Dosenbier im Klappstuhl vehement entgegen. Anders als bei anderen großen Festivals gibt es beim Force keinen schonenden Einstiegstag, sondern drei Tage vollstes Programm. Der Auftakt zu insgesamt über 50 schweißtreibenden Konzerten oblag  dabei den Lokalhelden von Walking Dead on Broadway, die kurz nach Fraitag Mittag dem bereits bestens gefüllt Hardbowl Zelt ordentlich einzuheizen wussten. Während der Nachmittag auf der Main Stage mit den Italienern Destrage und den Griechen von Suicidal Angles südeuropäisch dominiert wurde, ebneten mit Pro Pain und Fear Factory zwei US-Urgesteine den Weg für die Headliner des Abends. Von Progressive und Thrash über klassischen New York Hardcore bis zum einzigartigen Industrial Sound der Combo um Burton Bell - schnell wird auch Neulingen auf dem Festival klar, dass hier jedem Geschmack etwas geboten wird. 
Besonders bemerkenswert war der Auftritt der Extreme Metaller von Carcass. Obwohl sie nun schon seit 30 Jahre (mit langer Unterbrechung) die Bühnen der Welt erschüttern, wussten die Briten um 
Bill Steer und Jeff Walker kraftvoll zu begeistern. 
Nach einem kurzen aber erheiternden Abstecher zu den Kassierern ins Zelt und einer Überdosis an Hoden und prallem Bierbauch wartete dann auch schon mit Parkway Drive der erste Headliner auf die Fans, die zweifelsohne mittlerweile auf Betriebstemperatur angekommen waren. Die Australier, die zuletzt eine Double-Headliner-Tour mit dem Samstag-Krachen Heaven Shall Burn ansolviert hatten, verstanden es mit einer gelungenen Mischung aus alten und neuen Songs auch noch das letzte Bisschen an Power aus den tobenden Pits herauszukitzeln, so dass nur ein besonders harter noch die nötigen Körner hatte, sich bei der anstehenden Knüppelnacht bei Belphegor und Co den Rest zu geben.

Auch der Samstag begrüßte die Hardcore-Fans mit gnadenlosem Sonnenschein und einem Programm, dass so manche Konkurrenzveranstaltung alt aussehen ließe. Beim steten Wechsel zwischen Main Stage und Hardbowl machten sich die strategisch bestens platzierten Trinkwasserstellen über alle Maßen bezahlt. Ein sensationeller Service der sicher so manches Hitzeopfer verhindert hat und den man nicht genug loben kann. 

Beim nachmittäglichen Bühnen-Ping-Pong ließen weder die etablierteren Bands auf der Hauptbühne (Dr. Living Dead & Deez Nuts) noch die Vertreter der härteren Gangart im Zelt (More Than a Thousand, Texas in July & Nasty) etwas anbrennen. Besonders die belgischen Beatdown-Ikonen brachten das Hardbowl Tent mächtig in Rage. Frontman Matthias hatte mächtig Spaß daran, in vorderster Front und bei vollem Fankontakt die Meute anzupeitschen; zur Freude der bestens beschäftigten Security. 

Ein wenig seltsam mutete kurz darauf das Backdrop der Spaßtruppe aus Castrop-Rauxel an. Dass der Schriftzug Äskimo Kohlboi die Bühen zierte, zeigt zwar dass auch bei der besten Planung mal was vergessen werden kann, aber auch dass man auf einem Festival wirklich nicht viel mehr als reichlich Bier und eine Rolle Gaffa braucht. Die gute Laune ließen sich die Herren von Eskimo Callboy jedenfalls nicht verderben, sondern steckten ganz im Gegenteil die zahlreich erschienenen Fans problemlos an und luden so manch junge Dame zu einer kleinen Bootsfahrt ein. 

Hardcore-Punk aus der Oberliga gab es danach bei Agnostic Front und ihrem charismatischen Gitarristen Vinnie Stigma zu hören. Die treibende Akkorde und der geradlinige Sound animierten nicht nur bei der AF-Hymne "Gotta Go" zu einem ordentlichen Schweine-Pogo! 

Einen knüppelharten Übergang zum absoluten Highlight des WFF 2015 lieferten im Anschluss Mille Petrozzas Kreator mit einer imposanten und Feuer-lastigen Show ab. Die beste und erfolgreichste Thrash-Band diesseits des Atlantiks gab den Metalcore-Anhängern eine kurze Verschnaufpause und den langhaarigen Metallern eine ideale Gelegenheit die staubige Matte zu schütteln. 

Vollgas voraus hieß es danach bei Heaven Shall Burn! Die Saalfelder Metalcore-Helden um Marcus und Eric Bischoff machten ohne Zweifel klar, wer in Roitzschjora ein Heimspiel hat und fegten einen Kracher nach dem anderen durch die Circlepits. Die beeindruckende Show aus Pyros und reichlich Flitterkram, umrahmte eine bunte Auswahl an neueren Machwerken und Alltime-Classics und wurde gekrönt von einem imposantem Feuerwerk - dem  unumstrittenen Höhepunkt des gesamten Wochenendes.

Den Samstag rundete das traditionelle Saturday Night Fever mit einem echt knorken Auftritt der meisten Band der Welt Knorkator ab. Nach einer kurzen Wartezeit (Headlinerfeuerwerk hat Vorfahrt) begann das Konzert jedoch gleich mit einer Schrecksekunde als Stumpen im Übereifer und im vollen Hoppse-Hoppse-Modus die Bühnenkante verfehlte und unfreiwillig die zahlreich erschienenen Fotografen im Graben begrüßte. Es folgten eine Wassertaufe für Gitarristin Jen Majura, ein Bällchenbad der besonderen Art und  onstage Nachwuchsförderung für und mit Timtom. Spaßfaktor 1000%!!!

Tag drei im gefühlten Vorhof zur Hölle brachte Temperatur weit oberhalb des allgemeinen Wohlfühlniveaus und auch bei uns schwanden langsam die Kräfte. Schongang und Durchschnaufen am Nachmittag und dann noch ein letztes Mal Attacke am Abend.

Mit den Melodic-Death Veteranen von Arch Enemy und ihrer Vollgas-Frontfrau Alissa White-Gluz bot sich dafür eine großartige Gelegenheit. Die Kombination aus stimmgewaltigem Energiebündel und markigen Sounds machen nicht zuletzt die Liveauftritte der Schweden immer wieder zu einem Hörgenuss. 

Kein bisschen ruhiger ging es kurz darauf bei  Randy Blythe und John Campbell und den Kollegen von Lamb of God zu. Pünktlich zum neuen Album "Sturm und Drang" touren die Herren aus Richmond momentan durch Europa und kommen später in 2015 auch nochmal nach Leipzig zurück und bringen mit Children of Bodom gleich noch ein Schwergewicht der Szene mit. 25 Jahre nach ihrer Gründung haben die Groove Metaller nichts verlernt und waren eine willkommene Bereicherung im Lineup. Gerne wieder! 

Den unfreiwilligen, weil ungeplanten Abschluss auf auf der Main Stage bestritten am Sonntag Abend die Hardcore-Ikone um die Koller-Brüdern Lou und Pete - Sick of it All! Nachdem sie im vergangenen Jahr mit ihrem Album "Last Act of Defiance" sauber abgeliefert hatten, gab es auch auf der WFF Main Stage kein Halten; und davor gleich gar nicht. Volle Eastcoast-Power gegen den aufziehenden Sturm. Band und Fans gaben alles, aber Mutter Natur war nach 120 Grad in drei Tagen gnadenlos und unaufhaltsam.

Was dann folgte war zwar schade, aber fraglos völlig richtig und nach den Erlebnissen früherer Jahre absolut vernünftig. Das verfrühte Ende des Festivals und die Streichung der Konzerte von Eisbrecher, Rotting Christ, The Ruins of Beverast und nicht zuletzt In Flames traf jedoch auf breites Verständnis seitens der Fans und war angesichts des massiven Unwetters die einzig Richtige Entscheidung der Veranstalter. Viele der Gäste traten noch in der Nacht eine zwar verfrühte, aber überaus koordinierte und besonnene Heimreise an, werden aber ohne Zweifel ebenso im kommenden Jahr wieder kommen, wie die gecancelten Bands.

Ein dickes Danke ans With Full Force Festival-Team, all die großartigen Bands, an die starken Jungs in den Gräben, all die fleißigen Hände vor und auf der Bühne, auf den Campinggrounds und allen Ständen und ganz besonders an all die hitzeresistenten Fans!

That was a hardcore blast! See you again next year!

Abschluss-Trailer: https://vimeo.com/133223671

Unsere Bilder: WFF Bilder 2015

 

 

 

Gelesen 2021 mal Letzte Änderung am 18/04/2017

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.