schwarzePRESSE.de

Sickdoll : Klartext zum Thema Gage

On: 07/01/2013

Heute veröffentlichte das Berliner Musik Projekt Sickdoll and The Nuclear Shades eine klare Ansage an alle, die immer noch denken, kleine Konzerte sollten nichts bzw. wenig kosten.

Wir finden den Text sehr gut und veröffentlichen ihn, mit Erlaubnis von Marcel (Sickdoll) unverändert nun auch hier. Wer  mitdiskutieren oder den Text teilen möchte, folge dem Link auf die Facebookseite.

Allgemeine Information: Ich bekomme des öfteren Anfragen für Konzerte meines Soloprojektes "SICKDOLL". Doch ich werde wahrscheinlich erst wieder im Dezember und nicht in Deutschland auftreten. Warum? Ich bin es leid.

Ich bin die ewigen Diskussionen um 100 Euro mehr oder weniger und was anständiges zu essen leid. Ich habe in der Vergangenheit gute und schlechte Erfahrungen mit Auftritten gehabt.

Das ist normal.

Doch in letzter Zeit finde ich die Rahmenbedingungen immer beleidigender. Die Wertschätzung fehlt und ich fühle mich mies, wenn ich Verschleiß, einen Teil der Fahrtkosten und Spesen selbst zahlen soll = Geld mitbringen.
Soetwas schlägt auf die Stimmung eines Artisten und auch auf die Besucher: sie bekommen was sie bezahlt haben – ein billiges Konzert.

Dosenravioli und eine Kiste Bier sind als Bezahlung total in Ordnung.. wenn man 16 ist und in einem Jugendzentrum auftritt - aber nichts für mich.

Deswegen habe ich mich dazu entschieden nurnoch aufzutreten, wenn ich mit einem guten Gefühl anreisen kann - oder halt garnicht.

Es gibt genug Bands/Artisten die alles mitnehmen was sie kriegen können. In der Sturm und Drangzeit vielleicht auch nicht verkehrt.

Natürlich geht es in erster Linie um Spaß und die Musik, doch dass der Musiker dafür zahlen soll finde ich widerlich.
Was soll diese Billigmentalität?

Dies ist ein Apell an die Freunde jeglicher Musikrichtungen: nicht meckern wenn ein Konzert mit mehreren Bands mehr als 10 € kostet (Bekanntheitsgrad der Band ist dabei vollkommen egal) – das hat alles schon seine Richtigkeit.
Nicht nur die Kapellen, sondern auch der Veranstalter muss Geld reinbekommen um die Lokalität und die Werbung zu finanzieren (neben eventuellen Personalkosten – je nach Größe der Veranstaltung). Das gerät leider immer wieder in Vergessenheit.

Es gibt keine bessere Unterstützung, als Eintritt für Konzerte ohne Maulen zu zahlen.
(Natürlich gibt es auch Arschlochveranstalter die den Eintrittspreis eh hoch ansetzen, aber dann zum Beispiel an der PA oder dem Essen sparen und sich das Geld in die Tasche stecken.. aber das ist ein anderes Thema).

Also bitte keine Ausverkaufsanfragen mehr an mich.

P.S.: Hiermit wollte ich keine spezielle Person oder Personengruppe deklarieren. Sollte sich jemand angesprochen fühlen, so ist dies allerdings der Sinn dieser Botschaft, die zwischen Katzenfotos, Tierschutzaufrufen mit desensibilisierenden Tierleichenbildern und was weiß ich für Gehirnblähungen vielleicht einen Leser findet. Ich liebe euch alle..
nicht.

 

Text & Bandlink: Sickdoll and The Nuclear Shades
Foto: 23Pictures.de / schwarzePRESSE.de

Gelesen 2119 mal Letzte Änderung am 07/01/2013

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.