schwarzePRESSE.de

Konzert Vorberichte

Konzert Vorberichte (199)

Symbiose zwischen Metal und Klassik


Diary Of Dreams gehören  unbestreitbar zu den Schwergewichtern der schwarzen Szene. Die Musik von Adrian Hates begleitete schon Generationen mit düsteren und melancholischen Klängen in ihren Leben.

Death, Black, Thrash, Chaos and Fire!
Okkvlt as f*ck!

The Hordes:
- CHAPEL OF DISEASE -www.chapel-of-disease.jimdo.com-
- ALCHEMYST -www.facebook.com/bloodandember-
- ARROGANZ -www.hellishhordes.com-
- ABYSSOUS -www.abyssous.de-
- EVIL WARRIORS -www.facebook.com/EvilWarrioirs-

Eintritt: 9€ AK (kein VVK!)

Mehr Infos auf Metalheadz

HALLE 5 e.V.
Windscheidstraße 51, 04277 Leipzig-Connewitz

5 junge und brandneue Bands aus Leipzig stellen sich, teilweise erstmals, dem Publikum.
Die coolsten Bands werden mit weiteren Konzerten, Fotoshootings, Bookinghilfe etc belohnt.
 
Bands:
1. God of the Impious
2. Mustat Sielut
3. Hell Patrol
4. Toxic Beast
5. -The Soulscape:Project-

Verhasst, vermisst, verehrt, : Stendal Blast haben wechselvolle Jahre hinter sich. Mehr als 20 Jahre hat die Band um den Musik-Anarcho Kaaja Hoyda gewirbelt, provoziert und überrascht. Nun ist Schluss: Am 4. Oktober 2013 verabschieden sich die Musiker mit einem speziellen Konzert von der Bühne der Indiependent-Welt. In der Leipziger Moritzbastei packen Stendal Blast nochmal aus, was in ihren Koffern lagert: eingängige Tanznummern, sperrige Momentaufnahmen und zum Weinen schöne Balladen. Kaaja Hoyda und Bernhard Lottes bauen dabei ihre Tanzflächenknaller um in Akustik-Bonbons, laden Gastmusiker vor und werden natürlich nochmal ihre markigen Elektro-Rock-Perlen in bekanntem Sound abliefern - allerdings zum letzten Mal.


Wer Szene-Hits wie "Neuer Mensch", "Spanischer Mond", "Morgenrot", "Fette Beute" und natürlich den "Fährmann" liebt, kommt nicht umhin, sich den Termin zu blocken und unter www.tixforgigs.com Karten zu sichern. Erwartet werden Fans aus ganz Deutschland, die ihre Kult-Kapelle verabschieden wollen. Es ist klar, dass Entertainment-Talent und Plaudertasche Hoyda sie von der Bühne aus in seinen manchmal schrägen Mikrokosmos mitnimmt und Einblicke in seine humoresk-kryptische Denkweise gibt, die inzwischen sehr geschätzt wird.

Das war ja nicht immer so. Ende der 80er-Jahre gegründet, fiel die zunächst vielköpfige Band aus dem Ruhrgebiet zunächst mit brutalen, von den Einstürzenden Neubauten inspirierten Trash-Gigs auf. Da wurde Metall geprügelt, und aus elektrischen Alltagsgegenständen quälten die Musiker schräge Sounds, die expressive Lyrik umrahmten. Mit der heute als Kult-Album verehrten Scheibe "Was verdorrt" schob sich die Band trotz schlechter, teilweise aggressiver Presse in der Indie-Szene vor. Mit den Platten "Alles Liebe", "Morgenrot" und "Fette Beute" prägten Stendal Blast ihren typischen Mix aus Eingängigkeit, verbunden mit progressiver Textkunst. Das Album "Schmutzige Hände" schließlich gilt mit Gänsehaut-Nummern wie "Fährmann", "Die Frau im roten Kleid" oder "Paradies" als ausgereiftestes, quasi perfektes Werk der Band. "Im Grunde", sagt Hoyda, "ist der Platte nichts mehr hinzuzufügen. Texte und Musik geben alles wieder, was wir jemals sagen wollten." Und damit begründet er auch den Schritt der Band, das Projekt zu beenden.

Schön für die Fans ist, dass das Abschiedskonzert von Stendal Blast aufgezeichnet und schließlich als Teil einer Best-Of-CD bei Dark Dimensions erscheint. Am Konzertanbend selbst sind kleine Gimmicks und ein extra T-Shirt am Start, eine Erinnerung kann also mitgenommen werden. Das streichelt wenigstens etwas die Seelen der wegen des Abschieds der Band traurigen Fans.

Konzert:
4. Oktober 2013 / 20 Uhr
Moritzbastei Leipzig

Tickets: www.tixforgigs.com
9,90 Euro

Am Freitag, dem 24.05.2013, heißt es in Cottbus wieder einmal: „Auf ins La Casa!!"
Zwei großartige Ausnahmebands machen den Club unsicher, um euch ein Stück gute Musik nahe zu bringen. 

Diesmal erwartet euch ein Abend, an dem nicht nur die Stimme im Vordergrund steht. Die Italiener TOPSY THE GREAT kreieren Musik, welche ganz ohne auskommt.
Seit der Bandgründung 2008 haben sie sich durch das harte Business gekämpft und dies mit positivem Feedback. 
Die Entstehung der Band beeinflusste ganz wesentlich die Namensgebung, welche mit der ergreifenden Geschichte der Elefantin Topsy verbunden ist.
Die künstlerische Gestaltung liegt im Genre des Tesla Cores. Ihre scharfen Klänge entstanden aus einer unkonventionellen, künstlerisch/ ästhetischen Wahl heraus.
Des Weiteren stehen sie für Noise und unregelmäßige Rhythmen - eine Vielfalt, welche einen durchaus empfehlenswerten Charakter hat.
Diese Venue ist einer der Stopps ihrer Europatournee. In Deutschland stehen ganze fünf Stationen auf dem Programm, was wohl beweisen mag, wie gefragt die Italiener mittlerweile sind.

THE GENTLADS - „frisches Blut“ aus Lübben - verleihen dieser Veranstaltung den Feinschliff.
2012 gründeten vier engagierte, ambitionierte junge Männer diese Band, um sich ihrer Leidenschaft hinzugeben, dem Alternativ-/ Indirock.
In dieser Zeit arbeiteten sie hart an sich. Eine Reihe von Konzerten in Brandenburg, die Produktion von Musikvideos und eine Menge Promotion durchzogen ihre Arbeiten. Diese Bemühungen zahlten sich aus und wurden mit viel Anerkennung belohnt.
Es ist bemerkenswert, welche gerade Linie hinter ihnen steckt.
Zu ihren Markenzeichen wurde ihr sehr adrettes Äußeres. Ein Auftritt ohne Anzug & Co. - undenkbar! Es wäre wohl mittlerweile auch ungewohnt, sie anders auf der Stage zu sehen.

Was könnte man mehr dazu sagen als:
Lasst es euch nicht entgehen!
Wir freuen uns, euch zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.


Bands:
Topsy The Great
The Gentlads

Organisator:        La Casa Cottbus
                        Karl-Liebknecht-Str. 29
                        03046 Cottbus

Co-Organisatorin/
Booking:            Madleen P.   


Text: Madleen P.

24.5. Metalheadz: Caroozer with Special Guest!
Bands: Caroozer (Leipzig (Releaseshow))
Special Guest: -Malignant Tumöur (Grind Deathn Roll Maschine aus Tschechien)
L.E. Heros: -Rotorhammer
-Dead man Trigger
 
Villakeller
Lessingstraße 7
Leipzig
 
Einlass: 19:30
Eintritt: 6,99 Euro

 

Am letzten Samstag im April lädt die dänische Gruppe Euzen im Rahmen ihrer Spring Tour 2013 zu einem Konzert ins UT-Connewitz. Die Band, deren Name wie das englische „you seen“ ausgesprochen wird, hat ein paar neue Songs im Gepäck, die sie während der Tour zum ersten Mal live aufführen will.

Euzen Sängerin Maria Franz, Foto N. Meunier

Nachdem es sich ihre sympathische Sängerin Maria Franz im letzten Jahr trotz Erkältung und heiserer Stimme nicht nehmen lies vor das Publikum zu treten, will sie diesmal umso mehr die Bühne rocken. 

Dass sie dazu ohne Probleme in der Lage sind, haben sie unter anderem bereits im letzten Jahr während des WGT bei zwei Auftritten im heidnischen Dorf bewiesen.

Der Musikstil des Kopenhagener Quintetts lässt sich als Mischung aus Electro, Goth, Folk und Pop beschreiben. Er entspringt dem Hirn des Keyboarders Christopher Juul, der unter anderem auch von der Band Valravn bekannt ist. Er ist es auch, der die Videos der Band höchstselbst produziert. Euzen hat angekündigt, an diesem Abend zu filmen. Wer weiß, vielleicht haben die Leipziger ja Glück und werden hinterher in einem offiziellen Video der Band auftauchen.

Den Abend eröffnen, wird die Dark Folk Band „Neun Welten“. Die Musiker aus Halle, Leipzig und Berlin spielen in neuer Besetzung und werden ebenfalls neue Songs präsentieren. Sie werden dabei seit Neustem von elektrischen Instrumenten unterstützt.

 

Es ist wieder soweit: Seit dem 1. März 2013 Touren die Flötenpunks von Mutabor mit ihrem Best-Of-Album "Her mit dem schönen Leben" durchs Land. 

Mutabor schaffen es einfach immer wieder mit einem Mix aus Reggae, Flöten und punkigen Texten ihre Fans mit sich zu reißen. Kaum zu glauben, aber Mutabor gründeten sich bereits 1991. 1992 fanden sie dann zu ihrem Bandnamen, inspiriert von einem Zauberspruch aus dem Märchen Kalif Storch von Wilhelm Hauff. Nach 4 Alben, 3 MC´s und einer DVD 2006 wurde es still um die Band.  

„ZOMBIES JUST WANNA HAVE FUN“ sagt die Beschreibung der Facebook-Seite der Italiener von Scream Baby Scream. Die Vorliebe für Zombies, Kunstblut und Horror zeigen sie gern live. Scream Baby Scream hat schon mit Bands wie Theatres des Vampires, Sister und Billion Dollars Babies gespielt. Die Band hat ihr Debüt-Album „Campfire Tales“ 2011 veröffentlicht, wie  Nachfolger von Wednesday 13 und Murderdolls, obwohl die Musik von Scream Baby Scream ganz anders als die von Wednesday 13 ist. Ihr Unterschied besteht vor allem in einer extremen Gesangstechnik, schweren Tönen und Synthesizern in den Songs. In anderen Worten: die Musik von Scream Baby Scream ist der perfekte Soundtrack für das Auferstehen von Zombies.

Young & Cold Festival - 1. DIY Undergound Wave/Goth/Minimal/ Festival
13. und 14. September 2013
Ballonfabrik Augsburg Fabrik Unique

Konzerte Freitag (18h - 24h) und Samstag (15h - 24h)
Aftershowparty an beiden Tagen von (24h - 5h)
Deca Dance - Bats Noire. & DJane Sheatle