Berichte http://schwarzepresse.de Mon, 21 Sep 2020 11:22:22 +0000 Joomla! - Open Source Content Management de-de 06./07.10.2018 - Gothic Meets Klassik @ Haus Auensee & Gewandhaus http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1043-06-07-10-2018-gothic-meets-klassik-haus-auensee-gewandhaus http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1043-06-07-10-2018-gothic-meets-klassik-haus-auensee-gewandhaus 06./07.10.2018 - Gothic Meets Klassik @ Haus Auensee & Gewandhaus

Gothic Meets Klassik präsentiert erneut Perlen der Szene:

Joachim Witt, Diary of Dreams & Co. warten mit akustischen Schmuckstücken auf


Neues Jahr! Altes Spiel! Das wohl fast schon jährliche Pflichtprogramm des Silvester-Sketches mit den prägenden Worten „The same procedure as last year […]?“ „The same procedure as every year […]!“ lässt sich zweifelsfrei auch auf das mit Gegensätzen spielende Gothic Meets Klassik übertragen!

Bereits zum siebten Mal findet die Konzertreihe nun in gewohnt stilvollem Rahmen statt und hat sich vor allem wegen seiner ausverkauften Gewandhaus-Arrangements schon längst als Geheimtipp unter Szenegängern herumgesprochen. 

Wie in den vergangenen Jahren wird das unvergessliche Event mit einem Festivaltag im Haus Auensee eröffnet bevor am Folgetag im Großen Saal des Gewandhauses mit einem melodischen Ausflug in die Welt der Streich- und Blasinstrumente eingeladen wird.

Als Headliner wird der Künstler Joachim Witt in diesem Jahr an beiden Tagen das Publikum mit kontroverser Wortkunst und düsterer Träumerei verlocken. Zudem heizen die Jungs von Diary of Dreams sowie die Dark-Rock-Band Unzucht am ersten Festivaltag mit mystischer Dominanz und dynamischer Instrumentierung ein. Einen Abend später wird sodann das Zielona Góra Symphonieorchester die wohlvertrauten Texte instrumental untermalen und damit in der beeindruckenden Atmosphäre des Leipziger Gewandhauses für bewegende Auftritte sorgen.   

Wer sich inmitten der originalen rockigen und elektronischen Klänge wohler fühlt, darf sich zum Opening im imposanten Haus Auensee neben Joachim Witt, Diary of Dreams und Unzucht außerdem auf das Symphonic- Dark-Metal-Projekt Schwarzer Engel freuen. 

Lasst euch das nicht entgehen! Streicht das erste Oktoberwochenende dick im Kalender an und entstaubt die feine Abendgarderobe im Kleiderschrank! //Text: Maria K.

 

Wann? Wo?            Sa, 06.10.2018, 19:30 Uhr | Leipzig, Haus Auensee

                               So, 07.10.2018, 19:00 Uhr | Leipzig, Gewandhaus

 

Tickets und Infos an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter:

https://www.mawi-concert.de/

]]>
admin@schwarzepresse.de (La|Rub!a) Konzert Vorberichte Mon, 03 Sep 2018 18:33:52 +0000
02.04.2018 - Editors live @ Haus Auensee http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/konzert-nachberichte/item/1026-02-04-2018-editors-live-im-haus-auensee http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/konzert-nachberichte/item/1026-02-04-2018-editors-live-im-haus-auensee 02.04.2018 - Editors live @ Haus Auensee

Editors live in Leipzig, ein Rückblick auf ein kraftvoll melodisches Konzert des Quartetts aus Birmingham


Die Osterfeiertage neigten sich langsam aber unaufhaltsam dem Ende entgegen, aber halt, da gab es noch einen wichtigen Termin am Abend des Ostermontags! Nach nunmehr bald 5 Jahren gaben sich die Editors von der britischen Insel wieder die Ehre in der Messe- und WGT Stadt Leipzig. Zeitgleich zu ihrem neuen, mittlerweile sechsten Album „Violence“ bespielten sie in ihrer aktuellen Tour 2018 das legendäre Haus Auensee, welches im Leipziger Norden gelegen ist.

Die Editors haben es auf ihrer neuen Silberscheibe geschafft, ihre elektronische Seite mit einer etwas rockigeren zu mischen, das hat auf ihrem neuen  Album „Violence“ sehr gut funktioniert. So waren wir sehr gespannt auf die Live Umsetzung auf der Bühne. Der ausklingende Ostermontag war ein lauer Tag in Leipzig, viele Fußgänger sowie Autofahrer strömten Richtung Auensee. Wir nutzten die guten Parkmöglichkeiten direkt vor Ort und schnellen Fußes waren wir in dieser wunderschönen Veranstaltungsstätte. Die Security und das Personal vor Ort waren nett und freundlich, alles war sehr gut organisiert. Das Haus Auensee hat eine sehr lange Tradition als Veranstaltungsstätte und wird nicht nur von den Leipziger Fans gerne besucht, nein, die Besucher strömten auch heute wieder aus mehreren Bundesländern in die Szenestadt Leipzig.

Der Saal war schon sehr gut mit Besuchern gefüllt und den Konzertabend startete die Vorband aus Frankreich, Dead Sea. Ein Soundteppich mit markanter Stimme, ein tiefer Griff in die Achtziger, gepaart mit Synthesizer und Drumcomputer, das war ein wirklich guter Einstieg in den Abend. Lichttechnisch gut unterstützt im dunklen Saal, musikalisch überzeugend, man wird bestimmt in Zukunft noch mehr hören von der Band aus Paris. Eine kurze Umbaupause folgte mit einer spannenden Begleitmusik, aber wie immer sind die Geschmäcker da verschieden, wir nutzen die Zeit zum entspannten Smalltalk mit Freunden und Bekannten an einer der Bars mit einem kühlenden Getränk. Auch das Barpersonal machte einen super Job!
So langsam wurde es nun wirklich voll im Haus Auensee, das will schon etwas heißen!    

Pünktlich um 21.00 Uhr enterte die Band um Tom Smith die Bühne und legten sofort los. Es schien als ob der Draht von Band zum Publikum sofort glühte, der Saal brodelte schon bei den ersten drei Livestücken. Nun wurde es auch ordentlich warm und die Menge der Fans wurden zu einer Einheit tanzend dem Takte der Musik folgend. Dazu erhellte eine gut durchdachte Lichtershow die Bühne, gepaart mit einigen wenigen Danksagungen an die Fans von Tom Smith.

Durchweg klangen die live gespielten Songs kraftvoller als direkt von der Silberscheibe. Tom Smith mit seiner einzigartigen Stimme überzeugte singend, am Klavier und an der Akustikgitarre, seine ihm ganz eigene Bühnenshow dazu zelebrierend. Im Takte der Musik schwitzte schnell der Frontmann mit seiner Band wohl genauso wie die Fans, nicht nur in den ersten Reihen, spätestens jetzt war das Haus Auensee eingetaucht in ein unvergessliches Erlebnis! Die Live Interpretation der Stücke vom neuen Album „Violence“ überzeugten ganz eindeutig! Aber nicht zu vergessen die älteren Stücke der Band, in dem ca 115 Minuten dauernden Konzert ebenso wie die eingängigen Post Punk Songs der Anfangstage.

 

Irgendwann ist aber auch das schönste Konzert zu Ende. Der Saal bebte förmlich vom Applaus der Fans und es wurden weitere Zugaben gespielt. Bis zum Ende gab es eine gigantische Stimmung! Wir sagen vielen Dank an die Band und an das Publikum, ebenso wie an das gesamte Team vom Haus Auensee und Landstreicher Konzerte für die sehr gute Organisation und die sehr guten Arbeit.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

FotoGalerie

 

Haus Auensee im Netz

Haus Auensee im fb

Editors Tourdaten 2018
18.04. – Wien, Gasometer 
20.04. – München, Tonhalle 

 

]]>
admin@schwarzepresse.de (Asatru) Konzerte Berichte Thu, 05 Apr 2018 21:31:19 +0000
02.04.2018 - Editors @ Haus Auensee http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1024-editors-im-haus-auensee-am-02-04-2018 http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1024-editors-im-haus-auensee-am-02-04-2018 02.04.2018 - Editors @ Haus Auensee

Editors im Haus Auensee

„Klassischer Gitarrenrock trifft auf melodische Synthesizerklänge und sorgt für weiche Knie bei den Zuhörern – als Sahnehäubchen gibt's Tom Smiths einzigartige Baritonstimme obendrauf. Gänsehautfeeling garantiert!“ (Arte)

 

2003 gründen die vier Studenten Tom Smith (Gesang, Gitarre), Chris Urbanowicz (Gitarre), Russell Leetch (Bass)  in  Landstädtchen Stafford eine Band die nach den Abschluß ihres Studiums innerhalb kürzester Zeit riesige Aufmerksamkeit im Indiebereich erregt. 2005 die Debütsingle und 2007 Platz 1 der Albumcharts und weltweite Headlinerpositionen auf den großen Festivals.

 

15 Jahre waren nicht nur in Hinsicht des erreichten Erfolges sondern auch in der musikalischen Veränderung ein langer Weg für die Editors um Frontmann Tom Smith. Weg vom offensichtlichen Vorbilde des rauen Charmes der alten Postpunk- und NewWave-Helden zu einer mehr melodiösen Pop-Rock-Band. Dabei blieb die große Klammer Smiths grandioser Bariton, der mit viel Gefühl zwischen ergriffen und explosiven Gefühlsausbruch das Editors-Boot auf Kurs hält.

Als Vorband spielt Dead Sea, die Franzosen spielen träumerischen und anziehenden Post-Pop.


Haus Auensee am 02.04.2018

Einlass: 18:30 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr

Tickets VVK ab 37€

 

Homepage Editors

Dead Sea

Facebooktermin

Haus Auensee

]]>
admin@schwarzepresse.de (PanTera) Konzert Vorberichte Fri, 23 Mar 2018 13:48:10 +0000
17./18.11.2017 - Gothic Meets Klassik @ Haus Auensee & Gewandhaus http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1002-17-18-11-2017-gothic-meets-klassik-haus-auensee-gewandhaus http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/vorberichte3/item/1002-17-18-11-2017-gothic-meets-klassik-haus-auensee-gewandhaus

Gothic Meets Klassik wartet mit harten Rhythmen auf:

Oomph, Stahlmann & Co. läuten einen Abend im außergewöhnlichen Gewand ein

Wie intensiv ein musikalisches Crossover aus Rock und klassischen Musikelementen sein kann, haben uns diverse Bands – vornehmlich aus dem skandinavischen Raum – bereits eindrucksvoll gezeigt!

Und was sich bewährt hat, wird meist fortgeführt: Bereits zum sechsten Mal findet Gothic Meets Klassik nun in gewohnt stilvollem Rahmen statt und hat sich mit seinen ausverkauften Hallen schon längst als Geheimtipp unter Szenegängern herumgesprochen. Wie in den vergangenen Jahren wird das unvergessliche Event mit einem Festivaltag im Haus Auensee eröffnet bevor am Folgetag im Großen Saal des Gewandhauses mit einem melodischen Ausflug in die Welt der Streich- und Blasinstrumente eingeladen wird.

 

Als Headliner werden Oomph in diesem Jahr an beiden Tagen das Publikum mit dunkler Wortkunst und kraftvollen Melodien einheizen. Am ersten Festivaltag lassen es Dero, Crap und Flux in wohl bekanntem Stile mit einer ausgeprägten Portion Poesie und Schwung krachen. Einen Abend später wird ein Symphonieorchester die messerscharfen, aber auch gefühlvollen deutschen Texte instrumental untermalen und damit in der beeindruckenden Atmosphäre des Leipziger Gewandhauses für einen bewegenden Auftritt sorgen. Begleitet vom akustischen Arrangement des Zielona Gora Orchesters wird an jenem Abend auch die Dresdner Rockband Letzte Instanz für Gänsehaut sorgen. Erst im August veröffentlichten die Jungs ihr Album >>Liebe im Krieg<<, auf dessen Auszüge man sicher gespannt sein darf. Und auch Stahlmann präsentieren sich an beiden Tagen wandelbar – mit harten Riffs und tiefer Stimme bewegen sie sich ins ungewohnt klassische Fahrwasser.

 

Wer sich inmitten der originalen Rockmusik-Klänge wohler fühlt, darf sich zum Opening im imposanten Haus Auensee neben den Musikern von Oomph!, Letzte Instanz und Stahlmann auch auf die Mittelalter-Rockband Tanzwut sowie die Schweizer Dark Alternative Band The Beauty of Gemina freuen. Wer bereits in gespannter Erwartung auf diese musikalischen Highlights ist, sollte sich die Dates im November dick im Kalender anstreichen und schon mal die feine Abendgarderobe im Kleiderschrank entstauben. // Text: Maria K.

 

Gothic Meets Klassik

Wann? - Wo? - Tickets?

17.11.2017, 19:30 Uhr - Leipzig, Haus Auensee - ab 39,90 € (Stehplatz)

18.11.2017, 20:00 Uhr - Leipzig, Gewandhaus - ab 40,35 € (Sitzplatz)

 

Kontingent für Kombitickets bereits erschöpft

Tickets und Infos an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter:

https://www.mawi-concert.de/

]]>
admin@schwarzepresse.de (La|Rub!a) Konzert Vorberichte Tue, 26 Sep 2017 20:22:16 +0000
06.05.2017 – Mono Inc. @ Haus Auensee http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/konzert-nachberichte/item/555-06-05-2017-mono-inc-haus-auensee http://schwarzepresse.de/index.php/konzerte/konzert-nachberichte/item/555-06-05-2017-mono-inc-haus-auensee 06.05.2017 – Mono Inc. @ Haus Auensee

Eine imaginäre Prise Meeresduft lag in der Luft…

… als sich inmitten eines gut gefüllten Konzertsaales, der als Location mit seinem historisch imposanten Charme ohnehin beliebt ist, an jenem Samstag dutzende schwarze Seelen und Anhänger des Dark Rock mit Mono Inc. auf Schiffsfahrt begaben.

 

Das Opening bestritt an diesem Abend das erst 2015 gegründete Trio Palast aus der Landeshauptstadt Berlin, welches nach eigenen Worten mit „post-hipster, fashion-minded synthesizer sounds, touching vocals, a striking guitar & deep drums“ aufwartet. Gesagt, getan: ob mit dem 80er Jahre anmutenden Song >>Crucify<< oder dem poppigen Herz-Schmerz-Stück >>Just Friends<< des ersten Albums >>Hush<< (2016) – schnell war klar, dass die Jungs mitsamt nostalgisch und zugleich futuristisch wirkenden E-Drums und Synthesizern an elektronischer Vielfalt einiges zu bieten haben. Auch das noch frische Debutalbum >>Palast<< (2017) durfte nicht fehlen und wurde u.a. mit dem nachdenklichen Song >>Strong<< und dem trommel- und beatintensiven>>Mirror Mirror<< zum Besten gegeben. Wer sich selbst von den Lyrics und Melodien überzeugen möchte, muss sich bis zum Herbst dieses Jahres gedulden. Dann nämlich starten die Musiker mit ihrer ersten Headliner-Tour und werden auch in Leipzig zu Gast sein.

 

Nach dem erfrischenden Synth-Pop-Auftakt begann schließlich die Geschichte einer Reise…

 

„Die Reise begann in Hamburg

Es war ein weiter Weg

Aber jede Reise endet

Irgendwann

Together Till the End“

 

Schloss man die Augen, hätte man in diesem Moment meinen können, am Meer zu sein. Während Sturmlampen im dunklen Blau der Bühne flackerten, ertönte das seemannstypische Schifferklavier umgeben von Möwenschreien im rauschenden Wellengeräusch der stürmischen See. Mit einem lauten, feuerleuchtenden Knall marschierten die Hamburger Musiker von Mono Inc. sodann auf die Bühne und stimmten den Abend im Zeichen der Tour mit einem >>Together Till the End<< ein.

Dass das gleichnamige neunte Studioalbum ein vielversprechender Ohrenschmaus voller Dramatik, Leidenschaft und unbändiger Spannung ist, zeigten auch der schicksalhafte Song >>The Banks of Eden<< oder das von schwarzen, trommelnden Kuttenträgern begleitete Stück >>Across the Waves<<. Zudem ist längst bekannt, dass sich die Jungs und Drummerin Katha Mia nicht lumpen lassen, wenn es um ausgefallene Bühnenoutfits geht, was sie auch bei dieser Tournee mit Marine-Offiziersuniformen, Augenklappen & Co. wieder unter Beweis stellten.

Das emotional tiefgreifende Werk >>Boatman<<, das als erste gemeinsame Single zusammen mit Ronan Harris (VNV Nation) aufgenommen wurde, musste im Rahmen der Tour ohne den Duettpartner präsentiert werden, was den sehnsuchtsvollen Lyrics jedoch keinen Abbruch tat. Zudem warteten die Hamburger auch mit Stücken aus früheren Alben auf. So zum Beispiel mit dem energiegeladenen, nunmehr fast 10 Jahre alten Klassiker >>This is the Day<< der Platte >>Pain, Love & Poetry<< (2008) oder dem nachdenklichen >>After the War<< (2012). Für Fans der Devil Horns lag außerdem >>Forgiven<< (2009) im Gepäck und wurde sogleich für ein munteres Spiel aus klatschenden und „Hey“-rufenden Publikumshälften genutzt. Der letzte Song des Abends animierte schließlich auch den Letzten, sich mit einem hingebungsvollen >>Children of the Dark<< im Zuschauerchor für einen grandiosen Abend zu bedanken, der gebührend mit einer ausgiebigen Zugabe beendet wurde.

Seit über 15 Jahren bereichern die Düster-Rocker Mono Inc. aus dem Norden Deutschlands nun die Welt der alternativen Musikszene. Die >>Together Till The End Tour 2017<< haben Sänger Martin Engler und seine Truppe mittlerweile bereits hinter sich. Kraftvolle Dynamik und energiegeladene Rhythmen rauschten durch die Nächte! Doch bereits im Dezember geht es mit der Eisheiligen Nacht weiter im Programm.

Die größte Überraschung des Abends dürfte hingegen Major Voice gewesen sein – das Ausnahmetalent, das im letzten Jahr auf einem Mono Inc. Fantreffen durch einen glücklichen Zufall seinen Weg in die Musikwelt fand. Als der leidenschaftliche Koch die Bühne betrat und die ersten Töne mit tiefer Stimme anklangen, brach unter den neugierigen Zuhörern sofortiger Jubel aus. Mit dem düsteren Cover >>Wonderful Life<< war es schließlich ganz um die Massen geschehen, die erneut in tosendem Applaus ausbrachen. Man darf gespannt sein, was Major Voice in den kommenden Wochen noch hervorzaubert… //Text: Maria K.

GALERIE Mono Inc.

]]>
admin@schwarzepresse.de (La|Rub!a) Konzerte Berichte Mon, 22 May 2017 21:02:58 +0000