schwarzePRESSE.de

Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 258

24/25.10.2015 - 4. Gothic meets Klassik in Leipzig

On: 01/11/2015

4. Gothic meets Klassik 24. bis 25. Oktober 2015 in Leipzig


Bereits zum vierten Mal fand es nun im Oktober 2015 in Reihe statt, das legendäre Gothic meets Klassik in Leipzig!

An den nun schon traditionellen beiden Wochenendtagen im Herbst begeistern, in den Leipziger Spielstätten, Haus 

Auensee sowie im Gewandhaus zu Leipzig, renomierte Bands und Künstler der schwarzen Szene ihre Fans.
Am ersten Festivaltag gibt es die live Musik und Show im gewohnten schwarzen elektronischen Stil, so präsentiert im
Haus Auensee, gefolgt am nächsten Festivaltag mit klassischer Umsetzung eines Symphonieorchesters in dem berühmten und
ehrwürdigen Gewandhaus zu Leipzig.

Den wunderschönen Nachmittag nutzten wir zu einem gemütlichen Spaziergang durch den naheliegenden Auenwald mit seinem
herbstlichen Gewand. Es sollte nicht mehr lange dauern, bis den herbstlichen Rabenschwärmen gleich die ersten schwarz
gekleidete Besucher, aus allen Himmelsrichtungen kommend, sich am Haus Auensee trafen. So einige lang bekannte
Gesichter, Freunde und Kollegen sah man schon von weitem. Nun hieß es: Auf zu Gothic meets Klassik!

Den Auftakt zum Gothic meets Klassik im Haus Auensee am 24.10.2015 bildeten die drei „eiskalten“ Protagonisten Dr.
Schnee, Der Frost und Celsius von EISFABRIK. Diese drei Herren treten nur unter ihren Pseudonymen auf und hatten eine
sehr ansehnliche Dekoration mit recht pfiffigen Ideen. Wie der produktive Name in Kombination mit der Eiszeit schon
sagt, durften auch eisige Utensilien wie die weiße Winterbekleidung nicht fehlen ebenso wie der rieselnde Schnee
während der Show. Musikalisch eingeordnet zwischen Dark Electro und Future, garantierte das Trio, das sich gerne auch
als elektronischer transsibirischer Express betitelt, mit ausdrucksstarken Gesang, individuellen Lichteffekten und
Showeinlagen einen einzigartigen Stil. Dies war auch Wegweiser für Platz 15 in den Deutschen Alternativen Singlecharts
(41. KW 2015). Ein toller Einstieg zu Gothic meets Klassik und zunehmend füllte sich nun auch die Spielstätte mit
schwarz gekleideten Fans und interessiertem Publikum.
Es sollten die Leipziger Jungs von Toy folgen, als Heimspiel sozusagen vor einem netten Publikum. Die Leipziger Band
TOY wartete im Anschluss mit elektronische Musik gespielt auf konventionellen Instrumenten auf. Was
grenzüberschreitend erschien, ist musikalisch gewollt und macht einen vielschichtigen Reiz aus, der sicherlich nicht
jedermanns Geschmack trifft. Das Publikum soll Musik als leichte, spielerische Angelegenheit wahrnehmen und so wurde
es dann auch bis in die letzten reihen zelebriert. Es gab schöne Songs zum tanzen und mit singen, die musikalische
Leistung war gut und mit einer schönen Gitarrenbegleitung sollte es nun mit Mesh weiter gehen! Die kurze Pause davor
nutzten wir um uns ein Getränk zu holen, gleich sollten Mesh die Bühne entern. Das Haus Auensee war jetzt gut gefüllt
und man traf viele Bekannte und Freunde. Die Synthie-Poper Mesh aus dem englischen Bristol füllten den Saal wie
gewohnt mit purer Energie, eingängigen Melodien, minimalistischen Synthieklängen und emotionalen Gesang. Das sorgte
nicht nur in den vorderen Reihen für einige Bewegung in der Menge, viele glückliche Gesichter und begeisterte
Beifallsbekundungen. Mesh hatten es geschafft, die Fans waren glücklich und der Saal voller Energie!

Nun näherte sich der Abend immer mehr einem Highlight. Viele Fans waren extra nur für Sie da: Anne Clark! Ein
Highlight des Abends im Auensee bildete die Grand Dame der New-Wave-Bewegung. Wer dabei Anne Clark auf ihre
bekannteren Songs aus den 80ern reduziert, wird überrascht sein, auch andere Seiten an ihr zu entdecken. Der
poetischen Endzeitromantik ist sie treu geblieben und die Mischung austanzbar-treibenden und träumerisch-
introvertierten Nummern gepaart mit einer ausfüllenden Lichtshow kam beim Publikum sehr gut an. Während sich die einen
im Tanzen ergingen, lauschten die anderen den Klängen in stiller Faszination. Emotionaler Tiefgang vom feinsten; mit
Worten die zu Bilder wurden. Aber auch nach den Zugaben sollte es weiter gehen, Bühne frei für Covenant!
Die Headliner des Abends Covenant haben sich in ihrer 25-jährigen Bandhistorie den Status einer Ausnahme-Electro-
Formation redlich verdient, diverse Klassiker und Hymnen gehen auf ihr Konto. Der Saal vom Haus Auensee tobte mit, die
Fans tanzen und sangen zu den Liedern! Ein Abend der keine Ende finden sollte mit tollem Sound und eindrucksvoller
Lichttechnik! Ein sehr gelungener erster Festivaltag neigte sich nun unerbittlich dem Ende mit einer freudigen
Erwartungshaltung auf den zweiten Festivaltag!

Setlist Anne Clark:
1. Oxford Suite
2. Seize the Vivid Sky
3. Alarm Call
4. Heaven
5. Leaving
6. Killing Time
7. Elegy for a Lost Summer
8. The Haunted Road
9. No Coward Soul is Mine
10. Echoes Remain Forever
11. The Hardest Heart
12. Whisper of Shells
13. Abuse
14. Boy Racing
15. Sleeper in Metropolis
16. Our Darkness

Setlist Covenant:
1. Babylon dawn
2. Bullet
3. Thy Kingdom come
4. Tension
5. Riot
6. Wasteland
7. Brave new World
8. Ignorance and Bliss
9. 20Hz
10. Prime Movers
11. Improvisation
12. Lightbringer
13. Last Dance
14. Call the Ships to port
15. Happy Man
16. Ritual Noise


Der erste Festivaltag im ausverkauften Haus Auensee wurde erfolgreich abgeschlossen und nun sollten sich am
Sonntagabend die Tore des Gewandhauses öffnen. Es folgte nun am 25. Oktober 2015 der klassische Tag von Gothic meets
Klassik im Gewandhaus zu Leipzig. Zu Gast im Gewandhaus war das polnische Symphonieorchester aus Zielona Gora welches
die klassische, musikalische Untermalung für Mesh, Anne Clark und Covenant darbot. Die drei Acts sollten im Gewandhaus
ihre Songs neu arrangieren, in einem klassisches Gewand gehüllt und begleitet von dem Symphonieorchester. An dem
leicht verregneten lauen Herbstabend erkannte man schon viele Besucher von weiten. Fast alle waren sehr elegant in
schwarz gekleidete und die zum Teil weit gereisten Fans strömten zum komplett ausverkauften Gewandhaus. Es war ein
sehr schön anzusehendes Bild, man meinte bald, es seie die Zeit des Wave Gothic Treffens zu Pfingsten. Viele Bekannte,
Freunde und Kollegen trafen wir auch im feinen schwarzen Zwirn auf den Fluren und Gängen des Gewandhauses. Noch blieb
uns Zeit für ein Getränk und zu einem kurzen Gespräch oder "Hallo" sagen. Bald nun suchten wir unsere Sitzplätze und
mit der sehr freundlichen Unterstützung vom Gewandhauspersonal stellte dies kein Problem dar. Wir konnten nun
bewundern wie sich der ehrwürdige Saal komplett füllte, mit Fans und Gästen, die ebenso wie wir eine große
Erwartungshaltung hatten. Die vielen verschiedenen und schöne Stile der Besucher der Gothic Szene, in überwiegenden
schwarzen Farben der eleganten Kleidung, war sehr schön zu betrachten.
Nun sollte es los gehen und pünktlich begann der Konzertabend mit Mesh! Sie eröffneten den zweiten Festivaltag mit
"Just leave us alone" ein wunderbarer Einklang auf den nun folgenden Konzertabend. Das Publikum genoss die folgenden
Stücke in einer wunderbaren Atmosphäre. Es passte wirklich gut von Anfang an! Die lichttechnische Untermalung bot von
jedem Platz aus ein wunderbares Erlebnis, dem Auge des sitzenden Publikum wurde faszinierendes geboten. Mesh hatten
von Anfang an den perfekten Sound des Symphonieorchesters genutzt, um ihren Songs einen neuen angenehmen klassischen
Mantel zu geben. Überhaupt überzeugte dabei vollkommen das Symphonieorchester auf seine ganz professionelle einmalige
Art. Ein älterer Dirigent, ein wahrer Meister seiner Zunft, mit erstklassigen Musikern von Weltrang, welche ihren
Instrumenten wunderbare Klänge entlockten, im geradzu grandiosen Zusammenspiel, man meinte es sei in einem Stück
gegossen! Da war der Name Programm, Gothic meets Klassik, sehr gut umgesetzt! Allerdings mit einem weinnenden Auge,
vielleicht auch zu kurz das Konzert, denn Zugaben gab es keine.

Nun sollte es aber an der Zeit sein für Sie! Anne Clark folgte als zweiter Act! Sollte auch Anne Clark die sehr hohe
Erwartungshaltung meistern? Ganz gewohnt in ihrer so typischen Art erschien Anne Clark und begann mit "Killing Time",
einem ihrer Klassiker, neu umgesetzt mit der klassischen Musikuntermalung des Symphonieorchesters.
Anne Clark`s so ganz eigener Gesang harmonierte sehr gut, diesmal ohne die gewohnten synthetischen musikalischen
Beilagen, man hörte es zugleich, da trafen zwei so verschiedene musikalische Welten aufeinander, so dass es nur noch
ein Genuss war in diese perfekte Mischung mit ein zu tauchen. Alte Klassiker von Anne Clark ganz neu interpretiert,
dabei besonders genannt "Sleeper in Metropolis und "Our Darkness", weckten somit alte Erinnerungen aber diesmal in
ganz anderer musikalischer Fassung.
Ihre Neuinterpretation ist ihr so gut gelungen, dass man es sich davon eine Wiederholung oder gar ein neues Album in
diesen Stil wünscht! Aber wer wenn nicht Anne Clark schafft so einen kulturellen Hybrid, in der Form von Gothic meets
Klassik in Leipzig?! Somit war zweifellos der zweite Act vom Abend eines der Höhepunkte. Anne Clark und das
Symphonieorchester aus Zielona Gora zogen alle Register dazu! Perfekter Sound und magische Lichteffekte rundeten dies
zusätzlich ab! Viele Fans machten Erinnerungsbilder mit ihren Handtelefonen. Allerdings wünschte man sich auch jetzt
eine längere Spielzeit oder gar Zugaben! Leider lag dies nicht im Zeitlimit, unter tobenden Beifall verabschiedete
sich Anne Clark mit einem ihr geschenkten farbenfrohen Blumenstrauß.

Somit wurde es nun endlich Zeit für Covenant und eine kleine Pause und Bühnenerweiterung später betrat der sehr
elegant gekleidet Eskil Simonsson die Bühne vor dem Symphonieorchester. Viele Fans der Band waren anwesend, es wurde
sogar mit mehreren Kameras ein Videomitschnitt von dem Fanclubs Covenant`s erstellt. Darauf dürfen wir gespannt sein!
Einige hätten vielleicht akustisch etwas anderes erwartet, aber auch daran lag der Reiz dieser einmaligen Mischung.
Im Zusammenspiel mit Gothic meets Klassik im Gewandhaus zu Leipzig war es ein interessantes Musikerlebnis, auf jeden
Fall! Mit Ummantelung der wunderbaren klassischen Musik gab sich Eskil viel Mühe um die hohe Erwartungshaltung zu
erfüllen. Wieder verzauberten Lichtspiele das Gewandhaus während der dargebotenen Stücke, viele schöne Klassiker wie
"Brave new world" oder "We stand alone", an diesem Abend ganz anders dargeboten, erfreuten die Fans. So geht wie immer
jeder schöne Abend zu Ende und wir freuen uns auf Gothic meets Klassik in 2016!!

Eisfabrik

T.O.Y.

Mesh

Anne Clark

Covenant

 

Gelesen 718 mal Letzte Änderung am 14/11/2015

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.