schwarzePRESSE.de

23.10.2015 - God is an Astronaut @ Werk2

On: 29/10/2015
God Is An Astronaut God Is An Astronaut

God Is An Astronaut – Helios|Erebus Tour im Werk 2

Ein sphärischer und sinnlicher Hauch von Melodie… 

...mitsamt eines explosiven Gemischs, das an Vielfältigkeit und Emotionen wohl kaum zu übertreffen war.

JeffkWer sich an jenem Freitag in der beliebten Location im Süden der Messestadt einfand, wartete gespannt zusammen mit langjährigen Kennern und frischen Anhängern des Rock-Genres auf eine Space-Rock-Band aus dem beschaulichen irischen Glen of the Downs. Mit einer mittlerweile über 10-jährigen Geschichte blicken God Is an Astronaut auf sieben unverwechselbare Alben und eine EP zurück und entwickelten sich im Laufe der Jahre zu einer der bekanntesten Post-Rock-Bands ihrer Zeit. 

Support erhielten sie von der Leipziger Band jeffk. Drei energiegeladene Burschen, die das Publikum ohne große Umschweife in ihre Welt des instrumentellen Rocks entführten. Lediglich ein kurzes „Hallo und bis später“ holte den Zuhörer nach einer ersten Hörprobe ab, bevor sich ein beschwingter und doch schwermütiger Klangteppich über die Halle legte. Mit ihren experimentellen Songs schafften die Musiker auf diese Weise den würdigen Einstieg in einen stimmungsvollen Abend. 

Als schließlich Jamie Dean sowie Torsten & Niels Kinsella die Bühne betraten, begann erneut die Reise durch kraftvolle und zugleich schwerelose Rhythmen. Eine Reise durch ein in Nebel gehülltes Lichtmeer aus wechselnden Farben und Silhouetten, das dem Raum einen ganz besonderen Charme verlieh. Eine Reise, bei der sich das Publikum auch ohne actionreiche Bühnenshow dem intensiven Musikgefühl hingab. Die letzte Platte Helios|Erebus (2015) erschien im Juni dieses Jahres und macht der Tour mit ihrem „Light vs. Dark“-Konzept alle Ehre. Mit einer einzigartigen Hingebung spielte die Band nicht nur Songs aus dem derzeitigen Album, bei der der gleichnamige Titel in verträumten Tönen, das mitreißende Centralia sowie das dynamische Pig Powder natürlich nicht fehlen durften. Man wartete auch mit Stücken aus früheren Alben auf. So zum Beispiel mit dem nachdenklichen From Dust to the Beyond der ersten Platte The End of the Beginning (2002). Auch der Klassiker Echoes und das energische und zugleich besonnene Reverse World lagen im Gepäck. In endlos erscheinenden Mustern aus Gitarren- und Bass-erfüllten Takten, die mit elektronischen Tönen verziert wurden, entfaltete sich die instrumentelle Schwerelosigkeit von Lied zu Lied. Nicht zuletzt der Verzicht auf jeglichen Gesang machen die Auftritte von God Is An Astronaut deshalb zu einem ganz besonderen Erlebnis. 

Mit einem gelungenen Abend, der ganz im Zeichen der futuristischen Musik stand, dürfen die Fans in Leipzig – und einen Tag später in Berlin – auf einen effektvollen Ausklang der Europa-Tour zurückblicken. Wer sich selbst von den Melodien der irischen Band verzaubern lassen möchte, muss sich bis 2016 gedulden und einen längeren Weg auf sich nehmen. Ab Februar folgen einzelne Konzerte in weiteren ausgewählten Städten in Russland, der Ukraine und Weißrussland. (19.02. Kiew (UA), 20.02. Minsk (BY), 21.02. Moskau (RUS), 22.02. Sankt Petersburg (RUS))

Text: Maria K.

Gelesen 815 mal Letzte Änderung am 29/10/2015

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.